Bahnwandern an der Lötschberg Südrampe

Der Bahnwanderweg an der Lötschberg Südrampe ist ein Klassiker. Er führt hoch über dem Rhonetal der Bahnstrecke entlang von Hohtenn via Ausserberg und Eggerberg nach Lalden. Die Wanderzeit ohne Pausen und Fotohalte beträgt zirka 5.5 Stunden.

Anreise nach Hohtenn

Bis 8. Dezember 2007
Die Anreise erfolgt via Bern und Spiez nach Goppenstein. Ab Goppenstein fährt stündlich ein Regio nach Brig mit Halt in Hohtenn, Ausserberg, Eggerberg und Lalden.
Ab 9. Dezember 2007
Mir liegen die definitiven Fahrplaninformationen für 2007/08 noch nicht vor, so dass dieser Punkt später ergänzt wird. Sicher ist jedoch, dass stündlich ein Zug «über den Berg» mit Halt an allen Stationen verkehren soll.

Hohtenn — Rarnerkurve — Ausserberg

Streckenlänge
6 km
Zeitbedarf
3 h

Kurz nach Abmarsch in Hohtenn kann man die grandiose Aussicht über das Rhonetal zum ersten Mal so richtig geniessen. Als erste Kunstbaute passiert man den Luogelkin-Viadukt. Deutlich ist zu erkennen, wie die Steinbogenbrücke beim Ausbau auf Doppelspur erweitert wurde.

Luogelkin-Viadukt

Der Bahnwanderweg führt meist unmittelbar der Bahnstrecke entlang, welche sich optimal an den steilen Hang schmiegt. Nach knapp 1.5 Stunden erreicht man die Rarnerkurve, wo eine Einkehrmöglichkeit besteht. Weiter geht's — entweder steil aufwärts über einen schwindelerregenden Weg oder bequem um den Berg herum — zur Bietschtal-Brücke. Diese Brücke ist vermutlich das Highlight an der Lötschberg Südrampe und auf vielen Modelleisenbahnanlagen zu finden.

Bietschtal-Brücke

Nun entfernt sich der Bahnwanderweg von der Bahnlinie und führt um den Berg herum nach Ausserberg.

Ausserberg — Viktoria — Eggerberg

Streckenlänge
5 km
Zeitbedarf
1 h 30

Der Bahnwanderweg führt durch Ausserberg und man erreicht nach einer guten Stunde den Baltschieder-Viadukt. Anlässlich des Ausbau auf Doppelspur wurde die Hauptbrücke durch eine Betonbrücke ersetzt.

Hängebrücke bei der Baltschieder-Brücke

Um von der einen zur anderen Seite der Baltschieder-Brücke zu kommen, macht der Wanderweg einen kleinen Umweg und führt über zwei kleine Hängebrücken und durch einen Tunnel. Während die Bahn durch einen Tunnel nach Eggerberg fahren kann, wandern wir um den Berg herum, geniessen die Aussicht auf Visp und entdecken im Tal die Zufahrt zum neuen Lötschberg-Basistunnel.

Eggerberg — Lalden

Streckenlänge
3 km
Zeitbedarf
50 min

Abgesehen von der Aussicht über das Rhonetal bietet der Bahnwanderweg von Eggerberg nach Lalden nicht viel spektakuläres.

Lalden — Brigerbad — Brig

Streckenlänge
6.5 km
Zeitbedarf
2 h

Eigentlich wäre der Bahnwanderweg Lötschberg Südrampe ja in Lalden fertig. Aber da ein Wanderweg nach Brigerbad führt, wandere ich weiter und werde nicht enttäuscht.

Nach zirka 20 Minuten erreicht man einen kleinen Rastplatz mit einem grossen Stein. Da ich sowieso Pause machen wollte, nütze ich die Gelegenheit für einen Fotohalt.

SBB Interregio

Der Wanderweg führt anschliessend steil hinunter nach Brigerbad. Hier sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefragt!

Auf einem Nebensträsschen wandere ich der Rhone entlang nach Brig. Auch vom Talboden aus lassen sich die kühne Streckenführung am steilen Berghang und die dafür nötigen Kunstbauten gut erkennen.

SBB Intercity am steilen Berghang

Heimreise ab Brig

Von Brig aus fährt man entweder durch den neuen Lötschberg-Basistunnel oder «über den Berg» nach Spiez und weiter nach Bern.

Teiletappen

Der Bahnwanderweg an der Lötschberg Südrampe kann in Ausserberg, Eggerberg oder Lalden abgebrochen oder begonnen werden. An all diesen Bahnhöfen hält stündlich ein Zug Richtung Spiez/Bern und Brig.

Fazit

Mir hat der Bahnwanderweg an der Lötschberg Südrampe trotz steilen Auf- und Abstiegen und fehlenden Info-Tafeln gut gefallen. Dafür kann man einige spektakuläre Brücken sehen, die kühne Streckenführung am steilen Berghang bewundern und man hat eine grandiose Aussicht übers Rhonetal. Da es auf dem ganzen Weg keine Einkaufsmöglichkeiten und selten Restaurants gibt, muss man genügend Getränke und Verpflegung mitnehmen.

Links

Copyright © 2007 Hanspeter Oberlin

SitemapRechtlichesImpressumKontakt