Révolte à Stäfa
Le peuple exaspéré sur les lois et règlements de la Ville Zurich, organise des réunions. Les droits acquis devenir demandé. Zurich recourt à la violence. Zurich en colère, explique la guerre et prépare au même jour un navire de guerre, qu'elle une vois dans l'eau, il coule et reste dans le port.

Les troupes de terre se faufiler vers Stäfa, et l'on occupe. Les dirigeants sont condamnés à la prison draconienne. Le bourreau balance son épée au-dessus de la tête de Johann Jakob Bodmer. Exécution symbolique, suivie d'un donjon dur.
Mettre fin à la rébellion? Non, dans la tête des Stäfnern "scintille le feu de la vengeance et la rage." Les troupes françaises se rapprochent de Zurich, les "Seebuben" récalcitrant, sentirent l'air du matin,  ils obtiennent leur droit. 1798 les exilés et des prisonniers triomphalement de retour. Certains viendront au service et à la dignité. Le vieux système politique s'effondre.
Le gouvernement de la ville Zurich abdique.

Aufruhr in Stäfa!
Das Volk, erbittert über die Gesetze und Auflagen der Stadt Zürich organisiert Versammlungen. Verbriefte Rechte werden eingefordert. Und in Zürich greift man zur Gewalt. Der eigentliche Stäfner Handel beginnt: Zürich erklärt Stäfa den Krieg und rüstet gar erzürnt ein Schlachtschiff, das allerdings, leckgeschlagen, kläglich im Hafen liegenbleibt. So schleichen die Truppen vom Landweg her über den Pfannenstiel. Stäfa wird besetzt, die Anführer werden zu drakonischen Strafen verurteilt. Der Scharfrichter schwingt sein Schwert über Johann Jakob Bodmers Haupt: Symbolische Hinrichtung, gefolgt von hartem Kerker.
Ende der Rebellion? Nein, in den Stäfnern «funkelt das Feuer der Rache und Wuth». Französische Truppen nähern sich Zürich, die aufsässigen Seebuben wittern Morgenluft und sie erhalten ihr Recht: 1798 kehren Verbannte und Gefangene triumphierend zurück. Einige werden bald zu Amt und Würden kommen. Die alte Staatsordnung bricht zusammen. Die Zürcher Regierung dankt ab.
 




     

1

2



«Bei uns ist's ziemlich blechig», erwidern die Stäfner ironisch, wenn sie auf die Goldküste angesprochen werden. Typische Reaktion aus der Gemeinde, die partout keine Stadt sein will, aber alles andere als ein welt- abgeschiedenes Dorf ist.

Hier liegt von jeher ein Duft von Freiheit in der Luft. Wenn sich die gnädige Stadtzürcher Obrigkeit in alten Zeiten allzu selbstherrlich gebärdete, waren die Stäfner die ersten unter den «Seebuben», die dagegen aufbegehrten.

Stäfa ist nicht ein einzelnes Dorf, sondern eine ganze Reihe verschiedener, am Seeufer zerstreut liegende Weiler und Häusergruppen. Ötiken, Hotwiel, Oberhusen, Muzmalen, Üliken. Redliken, Dorf, Mies, Rohrhalden, Brünishusen, Ranghusen, Ürikon
Pfahlbau Funde und ein keltisches Grab belegen dass Stäfa seit Urzeiten bevölkert war.

Im 19.Jht. der grösste Ort, vor Winterthur im Kanton Zürich und heute noch die Gemeinde mit der grössten Rebbau Fläche.

Einwohner 2011 = 13864

Chez nous on dit "c'est tout en tôle" répond ironiquement l'habitant de Stäfa, lorsqu'on parle de la "Rive d'or". Réaction typique de la communauté qui ne veut  pas être une ville, mais loin d'être un village isolé du monde.

Ici, depuis des temps immémoriaux est un parfum de liberté dans l'air. Si les autorités zurichoises, dans les temps anciens, ont agi trop arrogante, Stäfner ont été les premiers parmi les «Seebuben" se rebeller contre elle.

Stäfa n'est pas un seul village, mais toute une série des hameaux différents, et des groupes de maisons au bord du lac. Ötikon, Hotwiel, Rangusen Muzmalen Üliken. Redliken, Dorf, Mies, Rohrhalden, Brünishusen, Ranghusen, Uerikon.
Stations lacustres et une tombe celtique, prouvent que Stäfa a été habitée depuis les temps anciens.

Au 19. Siècle le plus grand village dans le canton de Zurich, avant Winterthur, et aujourd'hui, la municipalité avec le plus grand domaine viticole.

2011 = 13 864 Habitats



3

4



5

6



7

8



retour