Die Werke, geoffenbart durch Jakob Lorber

 

 

DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES, 10 Bände, je 450 Seiten

 

Das Hauptwerk der neuen Offenbarung bildet das 10-bändige „Große Evangelium Johannes“. Es ist so genannt, weil es ganz im Geiste des biblischen Johannesevangeliums zu uns redet. Wir besitzen in ihm - nach der Verheißung Jesu, daß der Beistand, der Geist der Wahrheit, alles lehren und an alles erinnern werde, was Er zu den Jüngern gesagt hat, Joh. 14,16-26 - eine eingehende, fast Tag für Tag behandelnde Schilderung der dreijährigen Lehrtätigkeit des Herrn. Der Inhalt des Großen Evangeliums widerspricht nicht der Heiligen Schrift. Doch unterscheidet es sich von den biblischen Evangelien dadurch, daß alles so ausführlich beschrieben wird, wie es Jesus gelehrt und wie Er gewirkt hat. Der Leser dieses umfassenden Werkes erhält eine tiefe Beantwortung in allen Fragen über Gott, Schöpfung, Lebenssinn und Ewigkeit.

 

 

DIE HAUSHALTUNG GOTTES, 3 Bände, je 450 Seiten

 

Neben dem Großen Evangelium Johannes das bedeutendste Werk der Neuoffenbarung. Es behandelt die wichtigsten Fragen des religiösen Denkens, das Wesen Gottes, die Erschaffung der Engel, der Fall Luzifers, die Entstehung der materiellen Welten, die Erschaffung Adams und Evas, den Sündenfall, die Urgeschichte der Menschheit, Entstehung des Weltreiches Hanoch, die der ersten Hochkulturen, Entartung und Untergang in der Sintflut und die Errettung Noahs.

 

 

DIE JUGEND JESU, 420 Seiten

 

In diesem Werk werden die Geburt Jesu, die Flucht nach Ägypten und die Kindheit Jesu in Nazareth geschildert. Es handelt sich hier um das von Jakob Lorber durch das Diktat des Herrn wiederempfangene vollständige Jakobus-Evangelium, „von der Zeit an, da Joseph Maria zu sich nahm“. Bruchstücke von ihm, die mit den entsprechenden Stellen der von Lorber niedergeschriebenen „Jugend Jesu“ zum teil wörtlich übereinstimmen, sind erhalten geblieben und sind in der sogenannten Berlenburger Bibel mit aufgenommen worden.

 

 

DIE DREI TAGE IM TEMPEL, 96 Seiten

 

Als der zwölfjährige Jesus drei Tage im Tempel mitten unter den Lehrern zubrachte, ihnen zuhörte und sie fragte, da „erstaunten alle, die ihn hörten, über seinen Verstand und seine Antworten.“ (Luk. 2,47) Was Jesus die Lehrer und Ältesten fragte und welche Antworten Er ihnen gab, wird in der Bibel nicht berichtet. In dieser Schrift finden wir eine ausführliche Schilderung der Gespräche und Begebenheiten im Tempel.

 

 

BRIEFWECHSEL JESU MIT ABGARUS UKKAMA IN EDESSA, 56 Seiten

 

Dieser einzige echte Briefwechsel Jesu war viele Jahrhunderte lang verschollen und nur im Geschichtswerk des Kirchenvaters Eusebius findet sich ein Auszug davon. Jakob Lorber durfte dieses kleine Evangelium der Liebe vollständig vom Herrn empfangen und niederschreiben. Der Auszug des Kirchenvaters Eusebius stimmt mit der Niederschrift Lorbers getreu überein.

 

 

BRIEF DES PAULUS AN DIE GEMEINDE IN LAODIZEA, 28 Seiten

 

Dieser Brief des Paulus an die Christengemeinde in Laodizea (erwähnt in Kol. 4,16) mußte bis heute trotz eifriger Nachforschungen als verloren gelten. Auch dieses verschollene, wichtige Dokument aus der Zeit der jungen Christengemeinden wurde Jakob Lorber durch Diktat des Herrn neu gegeben. Paulus, der sich leidenschaftlichen Geistes unnachgiebig für die Reinhaltung des Evangeliums einsetzte, führt in diesem Brief an die Laodizäer scharfe Klage, da sie ähnlich wie die Kolosser aus dem reinen Geistchristentum in ein zeremonielles Kirchenchristentum verfallen waren.

 

 

Schrifttexterklärungen, 112 Seiten

 

In diesem Büchlein finden sich eine Reihe bedeutsamer und eindrucksvoller Erklärungen von Bibeltexten nach dem Diktat des Herrn.

 

 

HIMMELSGABEN, 3 Bände, je 400 Seiten

 

Diese in drei Bänden vorliegende Sammlung von Einzelkundgaben und Nebenworten darf als geistiges Tagebuch Jakob Lorbers gelten. Die Nebenworte ergingen neben den Offenbarungen der Hauptwerke als „himmlische Gaben“, die der Herr zumeist zu Zeiterscheinungen, bei besonderen Anlässen und auf Fragen der Freunde Lorbers oder auf dessen persönliche Bitte hin gegeben hat.

 

 

PSALMEN UND GEDICHTE, 182 Seiten

 

Die Psalmen und Gedichte, die Jakob Lorber vom Herrn empfangen und niederschreiben durfte, sind in diesem Band gesammelt. In den Gedichten wird über die Poesie des Himmels und die allergrößte Tat Gottes berichtet. Es eröffnet sich die innere geistige Welt und der Leser erfährt etwas über das Gefühl, den Traum, den Schmerz und die Musik. Das Gedicht über die stille Einkehr lehrt das rechte Beten und das Stärkungslied ermuntert dazu, eine Braut Jesu zu werden.

 

 

DIE GEISTIGE SONNE, 2 Bände, je 530 Seiten

 

Das große Lehrwerk über die Zustände des Jenseits führt in zehn Geistersphären ein, das heißt, der Leser tritt in die innere Welt von zehn verschiedenen Geistwesen ein, die einst irdisch verkörpert waren. Mit dem Eintritt in die Sphären dieser zehn Geister – darunter sich die Apostel Petrus, Markus und Paulus, der Prophet Daniel, der Seher Swedenborg und zuletzt Johannes, als der Inbegriff errungener Liebeweisheit, befinden – erschließt sich ein geistiges Bild von überwältigender Größe und Weite. Hier eröffnen sich Zusammenhänge zwischen den materiellen Welten des Universums und den unsichtbaren des geistigen Alls, die geeignet sind, das zu eng gewordene Weltbild von heute grundlegend zu erneuern. Die wahren Zustände der jenseitigen Sphären, von Hölle, Geisterwelt und Himmel, bis hin zum himmlischen Jerusalem schließen sich auf, und der Menschengeist beginnt etwas zu ahnen von der grenzenlosen Liebe, Weisheit und Allmacht des Schöpfers, welcher auf millionenfachen Wegen alles erdhaft Gebundene in die wahre Freiheit des Geistes zurückführt.

 

 

VON DER HÖLLE BIS ZUM HIMMEL, 2 Bände, je 530 Seiten

 

Jakob Lorber schrieb dieses Werk in den Jahren 1848-51 nieder. Es schildert das jenseitige Schicksal und die Wege des bekannten, im Jahre 1848 in Wien erschossenen Revolutionärs Robert Blum. Auf Erden hatte er sich als Revolutionär aus Überzeugung mit Feuereifer für die Belange der unterdrückten Schichten eingesetzt. In Dingen der Religion aber war er uninteressiert oder skeptisch geblieben. Drüben allerdings lernte er dann sehr bald die Führungen Gottes kennen. Die Lehre von der Eigenverantwortung des Menschen, die sein Schicksal auch nach dem Hinübertritt bestimmt, wird von Stufe zu Stufe lebendig miterlebt. Und manche drastisch-realistisch geschilderte Szene in der Geisterwelt beweist uns, daß der Mensch nach dem Ablegen seines Erdenleibes zunächst ganz derselbe Mensch bleibt, mit seiner Sprache, seinen Ansichten und Gewohnheiten, Neigungen und Leidenschaften, wie während seines Leibeslebens.

Das geistige Wachstum im Jenseits hängt – drüben wie hier – einzig davon ab, wie das Grundgebot der Gottes- und Nächstenliebe verwirklicht wurde und wird. Alle Engel und besonders auch der Herr selbst helfen mit, daß eine geläuterte Seele zu ihrem eigentlichen Erlösungsziel gelangt. Nachdem auch Robert Blum im Jenseits seine geistige Vollendung erreicht hat, erhält er einen grandiosen Ausblick in die Unendlichkeit des materiellen Kosmos; und dann enthüllt sich ihm in äußerster Steigerung dieses gewaltigen Erlebens der große, herrliche Lichtmensch der neuen Schöpfung.

 

 

BISCHOF MARTIN, 496 Seiten

 

Ein Geistlicher durchschreitet nach seinem letzten Atemzug das große Tor zum Jenseits. Drüben in seiner Sphäre – zunächst einem Traumleben gleich – spiegeln sich seine irdischen Irrtümer, Vorstellungen und Wünsche wider. Wir begleiten ihn bei seinen mannigfachen Vor- und Rückschritten und sehen, wie sich ihm mancherlei höhere Geistwesen und Engel zugesellen, die ihn durch läuternde und belehrende Erlebnisse für eine wahre Erkenntnis Gottes zubereiten.

Wir verfolgen, wie es immer lichter in der Seele des einstigen Bischofs wird und ihn sein geistiges Erwachen endlich in die hohen Welten der himmlischen Sphären führt. Seine wachsende Liebe läßt ihn nun das Göttliche in Jesus als den Vater der Ewigkeit erkennen, und damit tritt er in den Zustand seiner Vollendung ein, in die Gotteskindschaft mit all ihrer Freiheit, Schöpfergabe und Seligkeitsfülle.

Für den aufgeschlossenen Leser bildet dieses Buch nicht nur ein beglückendes Zeugnis für die liebe- und weisheitsvolle Führung des Menschen nach seinem Erdenleben. In den Gesprächen und Erlebnissen Martins mit vollendeten Geistern wie Petrus und Johannes und zuletzt mit dem Herrn selbst findet jeder Suchende eine Überfülle klarster Antworten auf die Fragen nach den letzten Dingen. Und ihn weht eine heilige Ahnung an von der Unermeßlichkeit der großen Schöpfungsidee, aber auch von der Würde des Menschen, wenn er in der erreichten Gotteskindschaft zur Krone der Schöpfung herangereift ist.

 

 

Jenseits der Schwelle, Sterbeszenen, 126 Seiten

 

Über die jenseitigen Schicksale der Seelen ist noch immer wenig bekannt, da ja jede Seele entsprechend ihrem Erdenleben zunächst eine ihrem inneren Zustand entsprechende Welt erwartet. Das Sterben des Menschen, sein Übertritt zunächst in eine aus seinen Gefühlen, Begierden und Vorstellungen erschaffene Traumwelt, und seine durch leitende Geister und Engel unterstützte Jenseitsführung werden in teils angenehmer, teils erschreckender Art beschrieben.

 

 

ERDE UND MOND, 250 Seiten

 

Dieses Werk sagt über unseren Planeten und seine innere Gestaltung völlig Neuartiges aus. Die Erde offenbart sich hier als ein kosmischer Körper, in dem es nichts Totes, Unbelebtes gibt, als ein pulsierender Organismus mit allen Organen, wie sie analog dem irdischen Menschenleib zu eigen sind.

Enthüllt schon der erste Teil dieser Schrift (die natürliche Erde) neben der materiellen Beschreibung des Erdkörpers vieles von dem naturgeistigen Sinn, so schildert der zweite Teil (die geistige Erde) die metaphysischen Zustände, die der Erde zugehören. Im dritten Teil (der Mond) findet sich eine Schilderung der natürlichen Mondwelt mit der verschiedenen Beschaffenheit beider Mondhälften und ihrer Lebensbedingungen.

 

 

DIE NATÜRLICHE SONNE, 320 Seiten

 

Die wissenschaftliche Vorstellung von der Sonnenbeschaffenheit erweist sich in diesem Werk eindeutig als Irrtum. Mit Erstaunen und Verwunderung wird der Leser die Darstellungen in diesem Buch über Wesen, Gestalt und Funktion der Sonne in sein Bewußtsein aufnehmen. Die Lehre von der feuerflüssigen Gestalt der Sonne wird durch eine sinnvolle Erklärung vom Wesen des Lichtes und seiner Kräfte ersetzt. Eine glühende Luftschicht der Sonnenatmosphäre strahlt das Licht aus, während der Sonnenkörper ein fester Planet ist, der aus sieben ineinandersteckenden Hohlkugeln besteht. Die inneren Sonnen sind von „Grundlichtgeistern“ bewohnt, die stufenweise bis zur Oberfläche des festen Sonnenkörpers emporsteigen, um dann eine materielle Leiblichkeit anzunehmen. Die Materie dieser Menschen, sowie auch die Materie des Sonnenkörpers ist von der Materie der Planeten verschieden.

 

 

DER SATURN, 271 Seiten

 

Die Beschreibung des Saturns ergibt nach einem weisen Plan ein großartiges Bild von der Beschaffenheit dieses riesigen Planeten. Nachdem die äußere Beschaffenheit dieses merkwürdigen Weltkörpers mit seinem Ring und seinen zahlreichen Monden umrissen ist, werden wir unter Schilderung der wichtigsten und lehrreichsten Erscheinungen durch das Pflanzen- und Tierreich des Saturn bis zu den riesenhaften Saturnmenschen emporgeführt. Wir erfahren von der Gestalt, dem Leben, den Sitten und Gebräuchen, der Ehe, dem Familienleben, von Gewerbe und Handel der leiblich großen, gottesfürchtigen Saturnbewohner und deren Religion. Diese zielt vor allem und mit besonderem Nachdruck auf die Pflege der höchsten Demut und Ehrfurcht vor dem „Großen Geist“ hin, weil dieser Planet in seinem Grundwesen aus höchst unbändigen, leicht erregbaren und sehr zerstörungs­lustigen Urgrundgeistern besteht.

 

 

DER GROSSGLOCKNER, 104 Seiten

 

Dieses kleine Evangelium der Berge behandelt die natürliche und geistige Bedeutung der Gebirge im großen Haushalt der Natur. Es eröffnet die unsichtbaren Ursachen des sichtbaren Naturgeschehens und gibt vielseitige Aufschlüsse über das Wesen und Walten der Naturgeister in der Bergwelt.

 

 

DIE FLIEGE, 80 Seiten

 

Der Herr gewährt uns einen Einblick in die Wunder seiner Schöpfung, die selbst bei einem unbedeutenden Gegenstand erstaunlich und wunderbar sind. Die Fliege enthüllt sich hier als ein göttliches Schöpfungswunder im Kleinen. Es werden uns naturgeistige Eröffnungen über das Wesen des Lichts und des Äthers geboten.

 

 

DIE HEILKRAFT DES SONNENLICHTS, 30 Seiten

 

Die Heliopathie zeigt mehrfache Wege auf, in welcher Weise die im Sonnenlicht mitgeführten Sonnenenergien direkt an Trägerstoffe des Mineral-, Pflanzen- und Tierreichs gebunden werden können, und wie diese Sonnenlichtstoffe die Seele kräftigen und sie bei der Heilung ihres Körpers wirksam unterstützen.

 

 

                   LORBER-VERLAG

                   D-74321 BIETIGHEIM-BISSINGEN,

                   Hindenburgstrasse 5

                   07142/94 08 43

 

zurück zur Startseite