Die Kernaussagen der neuen Offenbarung

 

 

 

Was hat uns die neue Offenbarung Gottes an uns Menschen so wichtiges zu sagen, was wir nicht schon wüßten?

 

 

1. Glaube und Liebe

 

Der wahre Glaube ist Voraussetzung, aber die Tat der Gottes- und Nächstenliebe ist das, worauf es ankommt. Wie Gott in seinem Grundwesen die Liebe ist, so ist es auch allein die Liebe, die uns vor Gott rechtfertigt und unsere Sünden tilgt. Die Umgestaltung unseres Wesens zur Liebe läßt uns eins werden mit der ewigen Liebe und macht uns zu Kindern Gottes. Und so werden wir dereinst auch nicht gerichtet werden nach unserem Glauben, sondern nach unseren Taten oder Werken, denn Jesus sagte: „Ich will euch vergelten, einem jeden nach Seinen Werken!“ (Off. 2,23)

 

 

2. Gott

 

„Das ist aber das ewige Leben, daß sie Dich, den allein wahren Gott, und den Du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.“ (Joh. 17,3) Die wahre Erkenntnis Gottes ist das ewige Leben, wobei dieses Erkennen nicht als ein alleiniges Erkennen mit dem Kopf zu verstehen ist, sondern hauptsächlich mit dem Herzen. Das ist erst die wahre Erkenntnis Gottes, wenn Er von einem Menschen über alles und der Nächste wie sich selbst geliebt wird.

Es gibt nur einen Gott in einer Person. Vater, Sohn und heiliger Geist sind nicht drei Personen, sondern nur eine, wie der Mensch nur eine Person ist, trotzdem er aus Körper, Seele und Geist besteht. Gott ist wohl ein dreifaltiger Gott, aber diese Dreifaltigkeit besteht aus den drei Grundeigenschaften der einen Person Gottes. Diese drei Grund­eigenschaften sind die Liebe, die Weisheit und der Wille. Vater, Sohn und heiliger Geist sind nur bildliche Darstellungen dieser Eigenschaften und da entspricht der Vater der Liebe, der Sohn der Weisheit und der heilige Geist dem Willen.

Gott erfüllt mit Seinem Geist die Unendlichkeit des Alls. Im Zentrum der Unendlichkeit Gottes ist die Liebe oder der Vater. Dieses ist das Gotteszentrum, welches wesenhaft gestaltet ist. Der Geist Gottes, der den unendlichen Raum erfüllt, konnte nicht in einem begrenzten Menschen Wohnung nehmen. Aber das Gotteszentrum, welches der vollkommene geistige Urmensch ist, nach dessen Bilde der Mensch geschaffen ist, konnte Mensch werden.

 

 

3. Jesus Christus

 

Jesus Christus ist der eine Gott, der Mensch geworden ist. Er ist der Sohn Seiner Weisheit nach, Er ist der Vater Seiner inneren unendlichen und ewigen Liebe nach und Er ist der heilige Geist Seinem Willen nach, der von Vater und Sohn ausgeht und das unendliche All erfüllt. Gott ist in Jesus Christus Mensch geworden, nicht nur um uns Seine Wege Selbst zu lehren, sondern um sie uns auch Selbst vorzuleben und uns dadurch zu erlösen.

„Jesus ist der wahrhaftige, allereigentlichste, wesenhafte Gott als Mensch, aus dem erst alle Gottheit, welche die Unendlichkeit erfüllt, als der Geist Seiner unendlichen Macht, Kraft und Gewalt gleich den Strahlen aus der Sonne hervorgeht. - Jesus ist demnach der Inbegriff der gänzlichen Fülle der Gottheit, oder: In Jesu wohnt die Gottheit in Ihrer allerunendlichsten Fülle wahrhaft körperlich wesenhaft.“ (2.GS 13,3)

 

 

4. Die drei Glaubensartikel der Neuoffenbarung

 

1. „Jesus Christus ist der alleinige Gott und Herr aller Himmel und aller Welten! Er ist in Sich allein Seiner ewigen unendlichen Liebe zufolge der Vater, und Seiner unendlichen Weisheit zufolge der Sohn, und Seiner ewig allmächtigen unantastbaren Heiligkeit zufolge der Heilige Geist selbst; wie Er es auch Selbst von Sich ausgesagt hat, daß Er und der Vater Eines sind, und wer Ihn sieht, auch den Vater sehe; und daß der Heilige Geist von Ihm ausgehe, wie Er es gezeigt hat, da Er Seine Apostel anhauchte und zu ihnen sprach: Nehmet hin den Heiligen Geist!

Das ist für euch der erste Glaubensartikel, ohne welchen niemand ins ewige Leben gelangen kann, denn es heißt in der Schrift: Wer nicht glaubt, daß Christus ist der Sohn des lebendigen Gottes, welcher ist die Liebe des Vaters, der wird nicht selig.

Ich aber sage euch: Werdet ihr nicht den Vater wie den Geist im Sohne Christus ergreifen, so werdet ihr nicht zum Leben eingehen!

 

2. Stoßet euch nicht an dem Texte, da es heißt: ‘Der Vater ist mehr denn der Sohn’, - denn solches besagt, daß die Liebe, als der Vater in Sich das Grundwesen Gottes ist, und aus Ihr gehet ewig hervor das Licht und der ewig mächtige Geist. - Solches sei für euch der zweite Glaubensartikel.

 

3. Der dritte Glaubensartikel aber lautet also: Seid von ganzem Herzen demütig, und liebet Gott im alleinigen Christo über alles, euch untereinander aber also, wie jeder sich selbst; und ein jeder von euch sei der andern willen da und trachte, wie möglich als der Geringste allen zu dienen!“ (1. Band der Geistigen Sonne, 74,14-18)

 

 

zurück zur Startseite