Aktuelles

Diese Seite wird von meinem Vater aktualisiert. Er bildet sich ein  die Geschehnisse in etwa so darzustellen zu können wie ich sie erlebe !!


7.12.08

Beginn der Skisaison

 

Nachdem es am Samstag noch fast den ganzen Tag geregnet hatte, war der Himmel am Sonntagmorgen wolkenlos. Trotz der etwas späten Tagwache beschlossen wir doch noch nach Villars zu fahren. Wir waren offensichtlich nicht die Einzigen die den Drang verspürten skifahren zu gehen, denn wir hatten grosse Mühe in Villars einen freien Parkplatz zu finden. Im Skigebiet Bretaye mussten wir dann aber an den Liftanlagen, trotz der vielen Leute, nicht lange anstehen und wir konnten, bei herrlichen Bedingungen, unsere ersten Abfahrten der Saison 2008/09 absolvieren. Sogar die Talabfahrt nach Villars war schon offen. Ich habe, zusammen mit meinen Eltern, einen sehr schönen Skitag erlebt.

 


1.12.08

Ein reich befrachtetes Wochenende

 

Es begann schon am Donnerstag. Die Verantwortlichen unseres Behindertensportklubs ALOHA SPORT hatten, im Boulodrome, in aller Heimlichkeit, ein Fest zur Feier des 70igsten Geburtstags meines Vaters vorbereitet. Dieser war dann auch total überrascht und gerührt. Es waren ca. 40 Pesonen anwesend.

Am Samstag durfte ich mit meinen Eltern nach Trelex fahren von wo aus die Radiosendung "Kiosque à musique" gesendet wurde. Unter andern traten meine Freunde vom Jodlerklub Alphüttli, Genf und von der Schwyzerörgeli-Grossformation "Echo du Signal" auf. Ich war total begeistert.

Am Sonntag schliesslich, spielte ich, zusammen mit meinen Eltern, am "Triplettes Mixtes" Petanqueturnier im Boulodrome in Montreux. Wir spielten recht gut und gewannen zwei von fünf Partien, gegen wettkampferprobte Gegner.

 


11.11.08

Petanque und Basketball in Montreux

 

Am letzten Wochenende fand in Montreux das internationale Petanqueturnier "Bouchon d'Or de Montreux" statt. Ich war als Zuschauer dabei und ich durfte bei der Rangverkündigung mit dem mehrfachen Weltmeister, Philippe QUINTAIS, auf das Siegerphoto. Das hat mich sehr gefreut.

Am Sonntag spielte ich mit der Mannschaft ALOHA 2 am Special Olympics Basketballturnier in Montreux. Wir gewannen unsere beiden Spiele gegen die Tiger's aus Bulle und die Gonzenbasker aus Sargans. Meine Aufgabe war es den gegnerischen Angreifer schon vor der Verteidigungszone abzufangen. Ich habe aber auch einige Körbe geworfen. Unser Trainer, Pierre, war sehr zufrieden mit meiner Leistung.

 


25.10.08

Mein 28. Geburtstag

 

Am Freitag den 24. Oktober konnte ich meinen 28. Geburtstag feiern. Ich habe dazu meine Freunde Bernard und Manu, bei uns zu Hause, eingeladen. Wir haben zusammen einen fröhlichen Abend, mit Essen, Trinken, Musik und Soielen verbracht. Auch dieses Jahr wurde ich wieder verwöhnt. Die Nachbarn und meine Tanten und Onkel haben mir viele Geschenke gebracht. Besten Dank !!

Am Samstag fuhr ich dann noch mit meinen Eltern nach Lucens, wo wir uns im Hotel de la Gare einen Fünfgänger mit Salat, Fisch, Rehrücken, Käse und Dessert leisteten. Ich habe das feine Essen sehr genossen.

 


22.10.08

Special Olympics Petanqueturnier in Trimbach, 19. Oktober

 

Unser Sportklub ALOHA hat mit zwei Dreiermannschaften am Petanqueturnier in Trimbach bei Olten teilgenommen. Ich spielte zusammen mit meinem Kollegen Michel und meiner Mutter. Wir gewannen die beiden ersten Spiele aber dann war bei uns die Luft schon draussen. Michel war zu müde um sich noch knzentrieren zu können und Susanne und ich spielten auch nicht gerade auf bestem Niveau. So wurden wir schliesslich nur im vierten Rang klassiert. Wir konnten uns aber am Erfolg unserer Kollegen Isabelle, Raphaël und Bernard mitfreuen die in ihrer Gruppe die Goldmedaille gewannen.

 


28.9.08

Folkloreabend in Bernex, 26.9.2008

 

 

 

Vor einigen Wochen schon hatte ich ich in einer Zeitschrift gesehen, dass die Schwyzerörgeli-Grossformation "Echo du Signal", aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens, ein Konzert geben würde. Ich habe meine Eltern so lange bearbeitet bis sie endlich einverstanden waren am Freitagabend mit mir nach Bernex bei Genf zu fahren. Neben der erwähnten Formation traten noch meine Freundinnen von den "Amies du Lac Léman", die Gruppen "Les Gentianes", "Bäremutze", "Vachement sympa" und schliesslich, als Stargast, Mélanie Oesch mit "Oeschs die Dritten" auf. Ich habe den Abend sehr genossen.

 

 

 

 

 

Echo du Signal

Les amies du Lac Léman

Oeschs die Dritten


22.9.08

Bocciaturnier am Cablecom Challenge in Wettingen

 

 

 

Mit sechs Kolleginnen und Kollegen der Schwimmgruppe unseres Sportklubs ALOHA fuhr ich am Freitagnachmittag, mit dem Zug, nach Wettingen um am von Cablecom und Special Olympics organisierten Behindertensporttag teilzunehmen. Da mein Vater für die Organisation des  Bocciaturniers verantwortlich war, hatte er mich, mit meiner Mutter als Partnerin, für diese Sportart und nicht für das Schwimmmeeting angemeldet. Am Samstag spielten wir vier Partien gegen Teams aus Bellinzone, Liechtenstein und Davos. Wir gewannen drei davon und wurden, mit der gleichen Anzahl gewonnener Spiele wie die Sieger, als Dritte klassiert weil unsere Differenz zwischen den insgesamt erzielten und den erhaltenen Punkten etwas kleiner war als die unserer Gegner, Wir freuten uns, dass wir, als Petanquespieler, auf gleichem Niveau wie die Tessiner und Liechtensteiner Bocciaspezialisten zu spielen vermochten.

Am Samstagabend war noch Disco angesagt, aber ich war zu müde um noch zu tanzen und ging schon bald einmal ins Bett. Meine Kollegen feierten noch weiter, wobei es zu einem bedauerlichen Unfall kam. Bei Emmanuel verschob sich, beim Tanzen, die Kniescheibe und er musste mit der Ambulanz ins Spital geführt werden. Er konnte dann aber, nach kurzer Zeit, wieder zu uns kommen und am Sonntagmorgen mit uns die Heimreise antreten. Wir haben ein sehr schönes Wochenende in Wettingen erlebt.

 

 

 

Abendessen am Freitag

Die Bocciapisten

Bocia, Siegerehrung

ALOHA in der Disco


18.8.08

Drei Wochen Ferien zu Hause und im Sportlager in Goldach

 

 

 

Da die Ateliers im Maison de Chavannes während zwei Wochen geschlossen waren hatte ich Ferien. Mit meinen Eltern machte ich einige schäne Velotouren. Am 3. August fuhren wir von Nyon aus nach Genf wo in Pregny das Alp Festival stattfand. An diesem beteiligten sich meine Freundinnen von Schwyzerörgeliquartett "Les Amies du Lac Léman", die Grossformation "Echo du Signal sowie der von Barbara KLOSSNER geleitete Genfer Jodlerklub Alphüttli. Ich war hell begeistert denn ich durfte sogar, vor den vielen Zuschauern, die Musikerinnen mit meinen Löffeln in einem Stück begleiten.

Vom 10. August an war ich eine Woche in einem Sportlager in Goldach am Bodensee. Wir spielten jeden Vormittag Tennis und am Nachmittag hatten wir, je nach Wetter, andere sportliche Beschäftigungen wie Baden, Unihockey, Volleyball.

Auf der Rückreise aus dem Lager  war ich dann noch mit unsern Freunden vom Skiklub Schwarzenburg am Velowochenende in Burgdorf. Am Samstag fuhr die 15 köpfige Gruppe ca. 60 km, von Burgdorf aus, auf verkehrsarmen Strassen, Richtung Lyss und zurück. Am Sonntag hat eine kleinere Gruppe noch die Tour durchs Luterbachtal zum Rüttihubelbad und durch das Bigental zurück nach Burgdorf gemacht. Am Samstagabend hatten meine Eltern, aus Anlass des 70. Geburtstages meines Vaters und ihres 40. Hochzeitstags, in Schmidigen zu einem Fest eingeladen. Wir haben sehr gut gegessen, aber, was für mich noch viel wichtiger war, ich durfte mit dem Trio Schonegg zusammen für musikalische Unterhaltung sorgen. Das war wirklich toll. Besten Dank an alle !!

 

 

 

 

Pregny : Echo du Signal

Pregny : Les Amies du Lac Léman

Biketour in Les Paccots

Tennis in Goldach

Velotour in Burgdorf Trio Schonegg

21.7.08

Ein Wochenende mit Folklore et Velo  

 

 

Am Samstagmorgen hatte ich Gelegenheit mit der Kapelle Echo des Tourelles am Marché Folklorique in Vevey aufzutreten. Wir hatten grossen Applaus von den vielen Marktbesuchern.

Am Nachmittag fuhr ich mit meinen Eltern nach Leysin zum Folklorefestival. Ich hatte gehofft mit meinen Freundinnen von der Formation "Les Amies du Lac Léman" spielen zu dürfen, aber der Veranstalter hatte sein Programm schlecht zusammengestellt und die Musikerinnen aus Genf mussten ihre Instrumente einpacken ohne spielen zu kännen. Schade !! Mit dem Trio Willy aus Biel durfte ich dann aber noch einige Stücke löffeln. Besten Dank, dass ihr mich habt mitspielen lassen.

Am Sonntag habe ich mit meinen Eltern eine schöne Velotour gemacht. Wir fuhren mit dem Funi auf den Mont Pélérin und von dort über Palézieux, St. Martin, Le Crêt, Verrerie und Châtel St. Denis zurück nach Vevey.

 

 


18.7.08

Die Ferien im Morvangebiet 28.6. - 11.7.2008

Bericht und Fotos


23.6.08

Der Ausflug mit dem Petanqueklub Clarens  

 

 

Am Samstag durfte ich am traditionellen Ausflug unseres Petanqueklubs teilnehmen. Die 40 Teilnehmer fuhren nach Châtel sur Bex wo rund um die "Petite Auberge" 7 Petanquepisten vorbereitet worden waren. Es wurden Zweiermannschaften ausgelost. Ich durfte diesmal mit Jean-Paul spielen. Dieser gehört zwar nicht zu den ganz guten Spielern unseres Klubs aber wir haben trotzdem recht gut gespielt. Zwei mal musste ich gegen die Mannschaft meines Vaters antreten und ich habe beide Spiele verloren. Das hat mich ziemlich geärgert. Trotzdem war ich am Schluss nicht viel schlechter klassiert als meine Eltern die auch nicht gerade brillierten.

Zum Mittagessen gab es eine herrliche Charbonnade mit pikanten Saucen. Nach der Rangverkündigung durfte ich dann noch, mit Pierre-Alain am Akkordeon, ein Stück spielen, nämlich den Schneewalzer und dies bei 30 ° C im Schatten !

Ich habe mit meinen Petanquefreunden einen sehr schönen Tag erlebt.

 

 

 

 


12.5.08

Erste Ausfahrten mit meinem neuen Velo am Pfingstwochenende  

 

 

Am Samstag durfte ich in Collombey mein neues Velo abholen. Ich habe es in der Rhoneebene gleich getestet und ich fühlte mich sofort sehr wohl darauf. Am Samstagabend kamen unsere Freunde Erika und Urs zu uns auf Besuch und wir machten dann am Sonntag eine sehr schöne Velotour. Zuerst fuhren wir mit dem Funi auf den Mont Pelerin und dann hinunter nach Puidoux und weiter nach Forel, Savigny, Grandvaux, Epesses, Rivaz zurück nach Vevey. Die steilen Aufstiege in den Rebbergen des Lavaux haben mir, bei der grossen Hitze, sehr zugesetzt. Ich war ziemlich erschäpft als wir schliesslich zu Hause ankamen. Ich habe aber das Zusammensein mit unsern Freunden trotzdem sehr genossen.

 

 


5.5.08

Ein Auffahrtswochenende mit vielen Aktivitäten  

 

 

 

Am Auffahrtstag spielte ich, mit meinem Vater als Partner, an einem Petanqueturnier in Villeneuve. Wir verloren die erste Partie knapp mit 12 zu 13 und ich durfte dann mit meinem Klubkollegen Yvan zwei weitere Spiele spielen wovon wir eines gewannen.

Am Freitag fuhren wir mit dem Velo dem See entlang nach Cully und über die Corniche hinauf nach Chexbres. Am Abend durfte ich dann mit dem Schwyzerärgelitrio " Böö-De-Le" im Caveau de Rivaz aufspielen. Es herrschte eine tolle Stimmung.

Am Samstag spielte ich wieder Petanque, diesmal in einer Dreiermannschaft, mit meinem Vater und unserem Klubkameraden Livio. Im Hauptwettkampf mussten wir sofort gegen eine Spitzenmannschaft aus Bulle antreten. Trotz recht gutem Spiel verloren wir deutlich. Im Wettkampf der Verlierer der Vorrunden dagegen marschierten wir durch bis ins Finale das wir gegen unsere Klubkameraden Pierre-Alain, Charly und Mladen deutlich gewannen. Ich erhielt viele Komplimente für mein gutes Spiel.

Am Sonntag war dann noch Basketball angesagt. Wir fuhren mit unserer Mannschaft ALOHA 2 nach Turbenthal wo das letzte Turnier der Saison stattfand. Wir gewannen gegen die SION BULLS, verloren aber gegen die BOLZE STARS aus Freiburg und landeten schliesslich auf dem vierten Platz der Schweizermeisterschaft 2007/08.

 

 


21.4.08

Special Olympics Petanqueturnier in Montreux, 19.4.08  

 

Mit meinen Kolleginnen und Kollegen von der Petanquegruppe ALOHA SPORT habe ich am von meinem Vater, im Boulodrome Montreux organisierten Special Olympics Petanqueturnier teilgenommen. Ich spielte als "Tireur" mit Angelo und unserem Partner Christian in der stärksten der vier Fünfergruppen Mit zwei gewonnenen, einem unentschiedenen und einem auf dumme Art verlorenen Spiel wurden wir Gruppenzweite. Für einmal war meine Mutter besser klassierte als ich. Sie coachte nämlich ihre Mannschaft in der vierten Gruppe zur Goldmedaille.

 

 


31.3.08

Die Velosaison 2008 hat begonnen  

 

Nach dem verregneten Osterwochenende, an welchem ich, mit Ausnahme eines Langlauftrainings auf dem Col des Mosses am Samstag, Indoorsportarten wie Petanque und Schwimmen betreiben musste, haben wir nun endlich die Velos aus dem Keller nehmen können. Mit meinem Vater fuhr ich in der Rhoneebene meine ersten 40 km der neuen Saison. Ich bin schon recht gut in Form. Mit grosser Windunterstützung erreichten wir zeitweise Tempi bis zu 40 km/h. Die Rückfahrt auf dem Rhonedamm, gegen den Wind, war dann allerdings etwas mühsamer.

 

Weitere Berichte sind in der Rubrik "Archiv" zu finden