Berichte & Fakten    
DIE LETZTEN MONATE

Bericht aus dem Clubmagazin "memories" (Ausgabe 2001) - Copyright 2001, Swiss Elvis Team


 
 
 
  Als Elvis Presley am 16. August 1977 verstarb, wusste die Fangemeinde weltweit wenig über die Hintergründe und Umstände, die zu seinem Tod führten. Als offizielle Todesursache gaben die Ärzte Herzversagen an. Seitens der Medien wurde trotz Informationsmangel viel geschrieben und es wurden entsprechend viele Unwahrheiten verbreitet. Die Biographie von Albert Goldmann und das Buch von Elvis’ ehemaligem Leibwächter Red West schockierte die Welt und galt bei den Medien vielmals als Basis für deren kurze Berichte über Elvis.
Was der King privat während den letzten Monaten seines Lebens wirklich erlebte und durchmachte, wussten nur wenige Leute, die sich zu seinen engsten Freunden und Lebensgefährten zählen konnten.

Heute, über zwanzig Jahre später, sind immer mehr ernstzunehmende Bücher von wahren Kennern auf dem Markt erschienen, die seriös recherchieren und die Fakten von Legenden und Mythen trennen und diese fein säuberlich zusammentragen. Dabei erhalten wir auch als Fans erstmals Einblick in Details, von denen wir bis anhin nichts gewusst haben.

 
         
  Es ist zwar fast etwas zynisch zu sagen, dass jeder Fan froh sein sollte, dass Elvis erst am 16. August 1977 gestorben ist, aber bis dahin hätte Elvis schon ein halbes Dutzend Mal sterben können. Es ist wohl auch nur seiner robusten Natur zuzuschreiben, dass er zweiundvierzig Jahre alt wurde. Bereits 1973 erlag Elvis während einer Tour in St. Louis beinahe einer Überdosis Medikamenten und im Herbst des gleichen Jahres nach der Scheidung von Priscilla erneut nur knapp. Solche Eskapaden wiederholten sich in den folgenden Jahren in immer kürzeren Abständen und bis 1977 hatte Elvis bereits mehrere Herzattacken überlebt.
Die letzten Monate seines Lebens gehören zwar insgesamt zu den traurigen Momenten in Elvis’ Leben, enthalten aber für den Fan viele interessante Fakten und auch einige Lichtblicke.
 
         
 
  November 1976
In der ersten hälfte des Monats pendelt Elvis mit seinem Jet Lisa Marie nach Lust und Laune zwischen den Städten Memphis, Denver und Palm Springs hin und her. Am 16. November trifft endlich der von Elvis bestellte Ferrari in Graceland ein. Das Sportauto stellt einen weiteren Höhepunkt in Elvis’ Autopark dar.

Drei Tage später bekommt Elvis Besuch von der amtierenden Miss Tennessee, Terry Alden. Elvis’ langjähriger Weggefährte George Klein hat die Schönheit nach Graceland eingeladen. Mit dabei sind ihre beiden Schwestern Rosemarie und die jüngste Schwester, Ginger, zarte neunzehn Jahre jung. George dachte wohl, dass sich Elvis für Terry interessieren würde. Elvis aber zeigt sich nur von Ginger fasziniert.
Am nächsten Abend trifft sich der King bereits alleine mit Ginger. Als Erstes zeigt er Ginger die Skyline von Memphis in Form eines kurzen Rundfluges über der Stadt. Der kurze Flug endet dann allerdings mit einem Trip nach Las Vegas. Die junge Dame scheint beeindruckt zu sein, muss aber trotzdem ihre Mutter um Erlaubnis fragen, um mit Elvis die Nacht in Vegas verbringen zu dürfen. Erst am nächsten Tag geht’s wieder zurück nach Memphis.

 
  Mitten in der Nacht des 23. Novembers tritt Jerry Lee Lewis vor den Toren von Graceland in Aktion. Stockbesoffen in seinem Auto sitzend, spielt er mit seiner 38 Kaliber Flinte rum und bittet am Tor von Graceland schreiend und pöbelnd, dass sich Elvis blicken lassen solle. Elvis beobachtet das Ganze aus sicherer Entfernung über die internen Überwachungsmonitoren.
Einen Tag danach startet Elvis die mittlerweile achte Konzerttournee in diesem Jahr. Elvis wird von seiner langjährigen Freundin Linda Thompson begleitet. Neben Reno tritt Elvis in grösseren Städten wie Portland und San Francisco auf. Ginger Alden scheint es Elvis angetan zu haben und daher entscheidet er sich in San Francisco die Schönheit kurzerhand einzuladen. Linda Thompson schiebt er währenddessen zurück nach Memphis, damit sie sich, wie Elvis es bezeichnet, von den Strapazen der Tour erholen kann. Ginger erreicht am nächsten Tag die kalifornische Grossstadt mit Elvis’ Kleinflugzeug Jetstar. Linda verlässt ihr Hotelzimmer und macht Platz für Ginger. Schon seit einiger Zeit zeichnete sich zwischen Thompson und Elvis’ Keyboard Pianist David Briggs eine Affäre ab, die in einer festen Beziehung endete. Am 30. November tritt Elvis in Anaheim auf und es ist dies die erste Show, bei der Ginger anwesend ist. Elvis ist von der Anwesenheit seiner neuen Freundin beflügelt und liefert eine vergleichsweise gute Show ab. Ende November wird weiteres Aufnahmematerial aus den Jungle Room Sessions vom Januar und Februar veröffentlicht. Die Single „Moody Blue“ / „She Thinks I Still Care“ erreicht zwar nur Platz 31 in den Billboard Charts, verkauft sich aber rund 50 000 Exemplare besser als die Single „Hurt“ aus der gleichen Session, welche Platz 28 belegte. Zudem ist „Moody Blue“ ein Nummer 1 Hit in den Country Charts.
 
         
  Dezember 1976
Nach der Show in Anaheim reist Elvis auf direktem Weg nach Las Vegas, wo er für die nächsten zwei Wochen jeweils zweimal täglich im ausverkauften Showroom des Hilton Hotels auftritt. Der King wird auch in Vegas von Ginger Alden begleitet.
Am 5. Dezember stürzt Elvis kurz vor dem Auftritt so unglücklich, dass er sich den Knöchel verletzt und ihn diese Verletzung für die nächsten Tage während den Auftritten behindert. Die Konzerte hinterlassen bei Fans und Medien gemischte Gefühle, denn Elvis zeigt sich trotz Anstrengungen in sehr schlechter physischer Verfassung. Während einer Show wird Vernon Presley notfallmässig behandelt und danach ins Spital transportiert. Man ist der Annahme, dass der Vater von Elvis einen erneuten Herzanfall erlitten hat, was sich später aber als Fehldiagnose herausstellt.
Ginger ist bereits seit zwei Wochen mit Elvis unterwegs und kündigt dem King an, dass sie nun wieder nach Hause zu ihrer Familie gehen will. Darauf bestellt Elvis Ginger’s Eltern, ihren Bruder und dessen Frau, sowie ihre beiden Schwestern nach Las Vegas. Während der Mitternachtsshow des 10. Dezembers erreicht Elvis ein absolutes Stimmungstief. Nach einigen Songs erzählt er dem Publikum, dass er Las Vegas hasse. Er schimpft über das Mikrofon, spult die restlichen Songs ab und verlässt die Bühne. Die Fans applaudieren trotzdem. Es sollte Elvis’ letzter Auftritt in Las Vegas sein! In der Presse befasst sich ein Reporter mit der abschliessenden Show dieses Vegas Engagements. Er wundert sich, weshalb der King of Rock & Roll in einer dermassen schlechten körperlichen Verfassung überhaupt noch auftritt und lässt die Frage offen, wie lange es wohl noch so weiter gehen werde.

Am 13. Dezember trifft Elvis wieder in Memphis ein, wo er sich für zwei Wochen von den Strapazen der Liveautritte erholen kann. Lange ist es nicht, denn am 27. Dezember startet eine fünftägige Tour, die ihren Höhepunkt am Sylvesterabend in Pittsburgh erreichen soll. Die Tour startet in Witchita und geht weiter über Dallas, Birmingham und Atlanta. Vergleicht man diese Shows mit den Vegas Gigs einige Wochen zuvor, liegen Welten dazwischen. Zeigte sich Elvis in Vegas noch physisch angeschlagen und teilweise desinteressiert, blühte er bei den letzten Konzerten richtig auf. Er hatte eine super Laune und intonierte die Lieder mit einer Lebensfreude, wie man sie bei Elvis seit Monaten nicht mehr gesehen hat. Die Shows aus Dallas, Birmingham und Pittsburgh liegen den Fans heute als Bootleg-CDs in Form von Soundboard- und Publikumsaufnahmen vor.
In Dallas scherzt Elvis mit dem Publikum, dass es dem Zuhörer warm ums Herz wird. „Wenn ich sterbe, vergeht ein Jahr, bis man mein Grinsen nicht mehr sieht!“ Als das Publikum Elvis' Sprüche mit Begeisterung quittiert, meint der King lachend: „Hey Leute, das ist ein Konzert keine Orgie!“. Mit ein Grund für Elvis’ gute Laune scheint die Anwesenheit von Ginger zu sein. Nach der über neunzigminütigen Show in Pittsburgh informiert Vernon seinen Sohn dann aber, dass der Cousin Bobbi Manns an einer Überdosis Pillen einige Tage zuvor verstorben sei.

 
         
  Januar 1977
Bereits am 3. Januar verlässt Elvis Graceland wieder und begleitet Ginger und ihre Familie nach Harrison in Arkansas, um an der Beerdigung von Ginger’s Grossvater teilzunehmen. Am nächsten Tag fliegt die ganze Sippe nach Palm Springs, um dort am 8. Januar Elvis’ zweiundvierzigsten Geburtstag zu feiern. Elvis erwähnt in diesen Tagen, dass er darüber nachdenke, seine neue Freundin in der näheren Zukunft zu heiraten. Bereits am 14. Januar geht’s wieder zurück nach Memphis.

Da Elvis seit längerem kein neues Studiomaterial aufgenommen hat, steht Felton Jarvis, verantwortlich für Elvis’ Studioaufnahmen, unter grossem Druck der Plattenfirma. Die letzte Session fand im vergangenen Oktober im Jungle Room von Graceland statt und war ein einziges Desaster. Elvis war launisch und spielte nur einen Bruchteil des geplanten Materials ein. Zuwenig, um neue Platten zu veröffentlichen. Daher liess sich Felton auch diesmal etwas Besonderes einfallen. Er arrangierte eine Studiosession im modernen Creative Work Studio von Buzz Cason in Nashville. Felton war überzeugt, dass sich Elvis hier wohl fühlen werde. So treffen die Musiker am 20. Februar pünktlich in Nashville ein. Darunter sind namhafte Grössen wie Chip Young und Randy Cullers. Nur wenige Stunden vor Beginn der Sessions ruft Joe Esposito aus Graceland an und meldet, dass Elvis Memphis noch nicht verlassen habe. Am nächsten Tag trifft Elvis dann endlich in Nashville ein, allerdings ohne Ginger. Wie sich herausstellt, hängt die Verzögerung von Elvis mit Ginger’s Absenz zusammen. Der King versuchte vergebens, seine Angebetete mit nach Nashville zu nehmen, wo sie bei den Aufnahmen hätte anwesend sein sollen. Ginger setzte ihren Willen durch und dies hatte zur Folge, dass Elvis in ein Stimmungstief fiel.
In Nashville checkt Elvis und seine Gefolgschaft im Sheraton South Hotel ein. Der King bleibt aber in seinem Hotelzimmer, wo er offiziell über schweres Halsweh klagt und dabei seine Musiker im Studio warten lässt. Bereits am 22. Februar verlässt Elvis die Stadt wieder, ohne sich je einmal im Aufnahmestudio blicken zu lassen und kehrt zurück nach Memphis.
Felton Jarvis blieb nichts anderes übrig, als noch unveröffentlichtes Jungle Room Material mit Overdubs zu überarbeiten, damit er wenigsten noch etwas zu veröffentlichen hatte.

 
 
         
  Der King macht sich in diesen Tagen mehr Gedanken um Ginger, als um seine Karriere. So schenkt er ihr einen speziell angefertigten Diamantring, bei dem er vor Ginger auf ein Knie geht und ihr, romantisch wie er ist, das Geschenk übergibt.

Die abgeblasene Studiosession in Nashville hat Folgen. So schreiben lokale Zeitungen über den Vorfall und wissen von Informationen aus Elvis’ engstem Freundeskreis, dass der King paranoid sei und Angst habe, neues Material aufzunehmen. Zudem treibe ihn seine pubertäre Freundin in den Wahnsinn. Auch Elvis’ Manager, Colonel Tom Parker, hat die jüngsten Ereignisse erfahren und warnt Elvis bezugnehmend auf die Zeitungsberichte, seine vertraglich vereinbarten Abmachen einzuhalten. Ansonsten gäbe es keine weiteren Liveauftritte mehr.

 
         
 
  Februar 1977
Anfang Februar fliegt Elvis zusammen mit Ginger, Billy und Jo Smith nach Vegas und danach nach Los Angeles, um Lisa Marie’s neunten Geburtstag zu feiern.
Am 12. Februar startet Elvis seine erste Tournee in diesem Jahr. Die Tour beginnt in Hollywood, Florida und endet nach zehn Shows am 21. Februar in Charlotte. Der King zeigt sich zum Entsetzen vieler Fans nicht annähernd in der gleichen Verfassung wie auf seiner letzten und sensationellen Tour Ende Dezember. Schwer übergewichtig und erschöpft lässt er die Shows über sich ergehen. Die alten Klassiker wie „Hound Dog“ und „Jailhouse Rock“ klingen miserabel. Einzig bei Songs wie „Hurt“ und natürlich „Unchained Melody“ lässt Elvis seine Klasse kurz aufblitzen. Die Anwesenheit von Ginger scheint Elvis in dieser Zeit extrem wichtig, denn als die junge Frau allmählich anfängt, ihre Familie zu vermissen, bekommt es der King bereits wieder mit der Angst zu tun. Er will nicht, dass Ginger die Tour frühzeitig verlässt und lässt daher Ginger’s Familie erneut einfliegen.
Nach der Show in Charlotte hat Elvis nun endlich wieder einmal Zeit für sich. Die nächste Tour beginnt erst in vier Wochen am 23. März in Tempe, Arizona.
 
         
  März 1977
Diese Zeit will Elvis nutzen, um sich in Hawaii zu erholen. Er freut sich aber vor allem auch, Ginger die pazifischen Inseln zeigen zu können. Bevor es dann am 3. März nach Hawaii geht, muss Elvis noch einige geschäftliche Angelegenheiten klären. Unter anderem übergibt der King seinem Vater die alleinige Vollmacht und Verantwortung über die gesamten Finanzen.
In Hawaii angekommen, checken Elvis und seine Gefolgschaft im Hilton Rainbow Tower ein. Nach einigen Tagen zieht es Elvis und Ginger, sowie einige seiner engsten Freunde in ein Strandhaus nach Kaila an der Westküste von Oahu. Mit von der Partie ist auch Joe Esposito. Dabei dokumentiert Joe Elvis’ letzte Ferien, indem er viele Fotos von Elvis macht.

Eines Tages spielen die Jungs vor dem Strandhaus Football. Man sieht auf den Bildern von Esposito Elvis’ Übergewicht zwar an, aber der King macht eine erstaunlich gute Figur und scheint sich prächtig zu amüsieren. Am 12. März wäre dann ein Besuch auf der von den Japanern im zweiten Weltkrieg versenkten USS Arizona geplant gewesen. Aber Elvis bricht seinen Aufenthalt in Hawaii unerwartet ab. Anscheinend hat Elvis beim Football Spiel Sand in die Augen bekommen. Es gibt aber auch Gerüchte, dass Elvis wegen den starken Medikamenten die Kontrolle über seinen Körper verlor und beim Fangen des Balles in ein Gebüsch rannte und sich dabei verletzt hat. Nach der Ankunft in Memphis teilte Elvis seinem Friseur und spirituellen Weggefährten Larry Geller mit, dass ihn der Aufenthalt in Hawaii insgesamt hunderttausend Dollar kostete.

Nur mit viel Mühe gelingt es den kränkelnden King am 22. März dazu zu bringen, sich auf den Weg nach Arizona zu machen, um die nächste Konzerttour in Angriff zu nehmen. Ginger begleitet Elvis diesmal nicht und dies schlägt Elvis gewaltig auf die Stimmung. Dr. Nick verschreibt Elvis daher starke antidepressive Medikamente.

 
 
         
 
  Der King hat anscheinend noch etwas an Gewicht zugelegt, denn es stellt sich heraus, dass Elvis nur noch in zwei Bühnenanzüge passt. Dabei handelt es sich um den weissen Azteken Anzug, auch bekannt als Mexican Sundial Suit, sowie dem King Of Sundial Suit.
Die Tour würde eigentlich bis am 3. April dauern, aber die Show vom 30. März in Alexandria, Louisiana war die Letzte und die ausverkauften Shows in Baton Rouge, Mobile, Macon und Jacksonville wurden kurzfristig abgesagt. Felton Jarvis lässt bei den Konzerten in Oklahoma und Alexandria Aufnahmegeräte installieren und nimmt einige der Lieder auf, in der Hoffnung, neues Material veröffentlichen zu können. Er bietet Elvis aus diesem Grund auch Listen von neuen Liedern an. Wirklich neue Aufnahmen entstehen aber keine. Jarvis begnügt sich mit teilweise ganz guten Interpretationen von Songs wie „That’s All Right“, „My Way“ und „Trying To Get To You“. Einige der Auftritte erweisen sich erneut als schwache Darbietungen von Elvis. Er singt sich lustlos durch die Lieder und bekundet Mühe mit Texten seiner eigenen Klassikern. Er deutet seine Unzufriedenheit bei „Can’t Help Falling In Love“ an, indem er den Text abändert. „Weise Männer wissen, wann es Zeit ist zu gehen“.
In der Zwischenzeit veröffentlicht RCA die LP „Welcome To My World“ mit bereits veröffentlichten Aufnahmen. Das Album platziert sich aber nicht viel schlechter als kürzlich veröffentlichten Platten mit neuem Liederrepertoire. Nach Elvis’ Tod erreicht die Scheibe in den USA sogar Platin Status.
 
         
  April 1977
Die Absage der letzten Konzerte steht in Zusammenhang mit Elvis’ schlechter physischer Verfassung. Er war am 31. März nicht mehr in der Lage die Bühne zu betreten und so reiste die ganze Gefolgschaft wieder zurück nach Memphis, wo sich der King ins Baptist Spital einliefern liess. Am 5. April darf Elvis nach langem Drängeln das Spital wieder verlassen. Am gleichen Tag treffen dann Priscilla und Lisa Marie für einen kurzen Aufenthalt in Graceland ein.

Der King gewährt sich keine Ruhe und fliegt am 13. April zusammen mit Alicia Kerwin, einer zwanzig Jahre jungen Schönheit, die er kürzlich kennen gelernt hatte, nach Las Vegas. Danach geht’s weiter zu Elvis’ Anwesen in Palm Springs. Während diesem Aufenthalt in Palm Springs hat der King wieder Probleme mit der Atmung. Er leidet seit längerem unter Atembeschwerden. Deshalb kontaktiert er Dr. Elias Ghanem, der sich zwar in Las Vegas befindet, aber sofort den Weg zu seinem Patienten antritt. Einige Tage später trifft Elvis wieder in Graceland ein.

 
 
         
  Bereits steht die dritte Konzerttournee dieses Jahres vor der Tür. Am 21. April startet die Tour in Greensboro, North Carolina und endet am 3. Mai in Saginaw, Michigan. Diesmal begleitet Ginger den King wieder mit auf seiner Tour. Felton nimmt in Ann Arbor, Michigan die Lieder „Little Darlin'“ und „Unchained Melody“ für das geplante Album „Moody Blue“ auf.
Einmal mehr fliegt Elvis Ginger’s Mutter und Schwester ein, um zu verhindern, dass seine Freundin frühzeitig nach Memphis zurückkehrt.
Hatten die Zeitungen bis anhin auch bei schlechten Konzerten immer noch mit etwas Respekt über Elvis geschrieben, nehmen die Revolverblätter während dieser Tour kein Blatt mehr vor den Mund. Dass Elvis mit zweiundvierzig Jahren Angst habe, sein Sexappeal zu verlieren, gehört noch zu den netteren Schlagzeilen. Und im Nashville Banner war am 29. April zu lesen, dass der Colonel Elvis’ Management Vertrag verkaufen wolle. Gerüchten zur Folge hatte der pfiffige Manager Spielschulden in Vegas gemacht. Der Colonel dementiert diese Meldungen heftigst und meint, dass er weiterhin mit Elvis zusammen arbeite und seine Schulden selber tragen könne.
 
 
         
  Mai 1977
Nach der Closing Show in Saginaw fliegt Elvis wieder zurück nach Memphis. Gemäss Berichten ballert Elvis am 6. Mai mit einer Waffe auf sein Fenster seines Schlafzimmers und schiesst dabei die Fensterscheibe in Scherben. Für die nächsten zwei Wochen verbringt Elvis die meiste Zeit in seinem Schlafzimmer in Graceland. Nur selten lässt er sich blicken oder kurvt mit einem seiner Motorräder auf dem Gelände von Graceland umher.

Bereits am 20. Mai startet die nächste Konzerttournee. Die vierte Tour dieses Jahres bringt Elvis als Erstes nach Knoxville, nicht weit von Memphis. Elvis trägt während der gesamten Tour nur noch den Mexican Sundial Bühnenanzug. Der gesundheitliche Zustand von Elvis hat sich weiter verschlechtert und sein Gesicht ist aufgedunsen und geschwollen.
Am 22. Mai in Landover, Maryland verlässt der Star mitten im Konzert plötzlich die Bühne und begründet dies dem Publikum, weil er mal kurz auf den Topf müsse. „Die Natur ruft!“ meint er und verschwindet. Das ist Elvis bisher noch nie passiert!
Zwar hat Ginger den King auf dieser Tour wieder begleitet, aber nach einigen Konzerten plagt die junge Frau jedes Mal das Heimweh. Und so will sie bereits nach sechs Shows zurück nach Hause. Diesmal gibt Elvis nach und lässt sie gehen, was sich allerdings negativ auf seine Laune auswirkt.
Drei Tage später, am 29. Mai in Baltimore, Maryland, schiesst Elvis den Vogel erneut ab. Mitten in der Show verlässt er die Bühne und kehrt für dreissig Minuten nicht zurück. Die Musiker geben ihr Bestes und versuchen das Publikum mit ihren Solonummern bei Laune zu halten. Gemäss Larry Geller ist Elvis dermassen erschöpft, dass Dr. Nick sein bestes geben muss, damit der King überhaupt nochmals zurück auf die Bühne kann. Als Elvis mit Medikamenten aufgeputscht zurückkehrt, singt er die Show zwar zu Ende, erntet aber keinen Applaus mehr von den Zuschauern. Auch gibt es nach dem letzten Song und dem Abgang des Stars in die Katakomben des Stadions keine Standing Ovation der Fans, wie das normalerweise der Fall ist.

Die beiden ehemaligen Freunde und Leibwächter von Elvis, Red und Sonny West, welche vom King vor einiger Zeit gefeuert wurden, arbeiteten in den letzen Monaten sozusagen als Rache an einem Enthüllungsbuch über Elvis. Dieses Buch enthält schockierende Neuigkeiten über den Lebenswandel des Stars und wird Anfang August auf dem Büchermarkt erscheinen. Auszüge aus dem Buch lösen in dieser Zeit bei den Fans weltweit erste Wellen des Entsetzens aus. Beschrieben wird die Launenhaftigkeit des Kings und der unkontrollierte Konsum von Medikamenten aller Art. Das Buch dient vielen Zeitungen als Grundlage für vernichtende und ernüchternde Berichte über den King. Elvis hatte die West Brüder vergebens versucht umzustimmen, dieses Buch nicht zu veröffentlichen. Er führte daher stundenlange Telefongespräche mit Red. Aber ohne Erfolg. Die Ankündigung dieses Buches traf Elvis mitten ins Herz, denn jetzt verlor er seiner Meinung nach auch noch die letzte Würde bei seinen Fans. Die Fans standen immer hinter Elvis, egal was er machte. Aber würden sie ihn auch jetzt noch unterstützen?

 
         
 
  Juni 1977
Der nächste Paukenschlag folgte schon am 1. Juni, denn die Presse kündigte an, dass Elvis mit dem Fernsehsender CBS einen Vertrag ausgehandelt habe, indem der Sender im Herbst einen einstündigen Special des Stars ausstrahlen werde. Weitere Details waren nicht bekannt, ausser dass der Sender Elvis bei seiner nächsten Tour filmen werde. Das Ganze wurde bereits weit im voraus von Colonel Parker eingefädelt und Elvis hatte lediglich den Vertrag zu unterschreiben. In der Ausgabe 01/2000 des Clubmagazins ist ein umfassender Bericht über diese CBS-Aufnahmen enthalten.

In der Zwischenzeit bestreitet Elvis seine letzten beiden Konzerte dieser Tour am 1. Juni in Macon, Georgia und die Closing Show am nächsten Tag in Mobile, Alabama. Danach kehrt Elvis sofort zurück nach Graceland.
Am 4. Juni zeigt sich der King grosszügig und schenkt den beiden langjährigen Begleitern Kathy Westmoreland, Sängerin in Elvis’ Konzerten, und Larry Geller einen neuen Lincoln Mark für ihre kontinuierliche Loyalität.
In den nächsten Tagen versucht Elvis seinen Freund George Klein bei einem rechtlichen Konflikt unter die Arme zu greifen, indem er kurzerhand Jimmy Carter, den damaligen Präsidenten der vereinigten Staaten, anruft und ihn um Unterstützung bittet. Am 14. Juni ruft Carter zurück nach Graceland und versucht mit Elvis zu sprechen. Der Präsident bricht das Gespräch allerdings nach zehn Minuten ab, nachdem er versucht hat, Elvis beim Sprechen zu verstehen. Elvis ist nicht in der Lage zu sprechen und brummelt unverständliche Bruchstücke ins Telefon. Am nächsten Tag und in besserem Zustand versucht Elvis den Präsidenten nochmals anzurufen. Dieser entscheidet aber, denn Anruf nicht mehr entgegenzunehmen.
Am 17. Juni startet Elvis die fünfte Tour des Jahres 1977 und die zugleich Letzte in Elvis’ Leben. Das erste Konzert findet in Springfield, Missouri statt. Noch nicht dabei ist Ginger, denn Elvis’ Lebensgefährtin stösst erst einen Tag später zum King, nachdem sie ihre Schwester bei der Rückgabe der Miss Tennessee Krone begleitet hat.
Elvis sieht auch auf dieser Tour nicht besser aus, doch er versucht seine Fans zu beruhigen. „Egal was ihr über mich hört oder lest, wir sind hier, wir sind gesund und wir geniessen, was wir machen.“

 
         
  Am 19. Juni in Omaha, Nebraska beginnen die Kamerateams von CBS die erste Show fürs Fernsehspezial zu filmen. Schlussendlich wird das Special den Titel „Elvis In Concert“ tragen und neben dem Special wird RCA ein Doppelalbum unter dem gleichen Titel veröffentlichen. Von der Show in Omaha gelangen schlussendlich nur gerade drei Lieder in die Endfassung, denn es ist wohl eines der schlechtesten Konzerte von Elvis überhaupt. Der Star vergisst ganze Songpassagen oder bricht die Lieder ab, um sie neu zu starten.
Tragisch ist die Tatsache, dass Elvis seit dem letzten grossen Fernsehauftritt vom 14. Januar 1973 in Hawaii nicht mehr wiederzuerkennen ist. War er vier Jahre zuvor noch schlank und braungebrannt, präsentiert sich dem Zuschauer jetzt ein Bild des Grauens.
Zwei Tage später hat CBS dann noch die Show in Rapid City aufgezeichnet. Glücklicherweise präsentiert sich Elvis hier um einiges besser als in Omaha. Es gibt sogar Lichtblicke zu verzeichnen, denn die Interpretationen von „How Great Thou Art“, „Hurt“ und „Unchained Melody“ zeigen einmal mehr Elvis’ unerreichtes Stimmvolumen.
Es folgen Shows in den Städten Sioux Falls, Des Moines, Madison und Cincinnati bevor es zur letzten Show nach Indianapolis geht.
Auf dem Weg zum Hotel in Des Moines beobachtet Elvis aus dem Auto heraus zwei Jugendliche, die einen Angestellten einer Tankstelle bedrohen. Der King entscheidet sofort anzuhalten und dem Tankwart zu helfen. Er ist bereit zu kämpfen. Soweit kommt es aber dann doch nicht, denn als die drei den unbekannten Retter erkennen, ist der Konflikt vergessen und Elvis posiert mit allen drei für Erinnerungsfotos und gibt Autogramme.
 
 
  Am 26. Juni tritt Elvis dann sein letztes Konzert dieser Tour in der Market Square Arena in Indianapolis an. Es ist zugleich der achtundsechzigste Geburtstag des Colonels und Elvis gibt seit Monaten eines seiner besten Konzerte. Die Show dauert achtzig Minuten und der King singt Lieder wie „Bridge Over Troubled Water“ und „Hurt“ mit so viel Leidenschaft, dass sie bei den Zuhörern Gänsehaut auslösen. Ein Mitschnitt dieses Konzertes ist heute auf einer Bootleg-CD in sensationeller Soundqualität erhältlich. Am Ende des Konzertes verabschiedet sich Elvis mehrere Minuten lang bei allen Verantwortlichen der Tour, bei den Musikern und bei seinen Fans. Er bedankt sich so ausführlich, als dass er wüsste, dass dies sein allerletztes Konzert gewesen ist.  
         
  Juli 1977
Nach der Rückkehr nach Graceland verbringt Elvis in diesem Monat die meiste Zeit in seinem Schlafzimmer. Nur wenige Leute gelangen während dieser Zeit in die Gemächer des Kings. Ginger Alden geht in Graceland ein und aus und Dr. Nick ist ständig abrufbereit. Am 13. Juli schenkt Elvis Ginger einen Sportwagen und Ende Juli kommt Lisa Marie für zwei Wochen zu ihrem Vater nach Graceland in die Ferien. In der Zwischenzeit veröffentlicht RCA das Album „Moody Blue“ mit restlichem unveröffentlichtem Material aus den Jungle Room Sessions und 1977 aufgenommenen Livemitschnitten. Das Album erreicht nach Elvis’ Tod einen gewaltigen Schub in den Charts und gelangt bis auf Platz drei der Billboard Charts.
 
         
  August 1977
Am 4. August wird das Buch von Red und Sony West „Elvis, What Happened?“ veröffentlicht. Da Elvis ein guter Vater sein will, kümmert er sich auch um Lisa Marie und mietet für einen Tag den gesamten Vergnügungspark Libertyland in Memphis, um mit Lisa und Ginger die Achterbahnen unsicher zu machen. In den nächsten Tagen vergnügt sich Elvis mit Kinobesuchen oder er hält sich bei ausgedehnten Motorradfahrten bei Laune.
Am Montag 15. August hat Elvis nochmals Gelegenheit seine Freizeit zu geniessen, denn am nächsten Tag geht’s schon wieder weiter nach Portland, um die nächste Konzerttournee in Angriff zu nehmen. Daher entscheidet er sich um 16 Uhr kurzfristig ein Kino zu mieten und den Film „Mac Arthur“ zu schauen. Allerdings scheitert das Vorhaben, da das Kinopersonal bereits nach Hause gegangen ist und so schaut er bis um 22:30 Uhr fern, bevor es weiter zum Zahnarzt geht. Er hat einen Termin bei Dr. Lester Hofman, der ihm ein paar Zahnfüllungen ersetzt. Beim Zahnarzt erscheint der King stolz in seinem schwarzen DAE (Anti Drogen Einheit) Trainer und er ist mit zwei 45er Pistolen bewaffnet.
 
 
  Nach Mitternacht, es ist bereits der 16. August angebrochen, trifft Elvis zusammen mit Ginger wieder in Graceland ein. Um 02:15 Uhr ruft Elvis Dr. Nick an, weil er über Zahnschmerzen klagt und bittet diesen, ihm ein paar Schmerztabletten zu verschreiben. Der Doktor willigt ein und so wird Rick Stanley in die Spitalapotheke geschickt, um Elvis sechs Dilaudid Tabletten zu besorgen.
Ein paar Stunden später weckt der Hausherr Billy und Jo Smith aus dem Schlaf und bittet diese mit ihm eine Runde Racquetball zu spielen. Das Spiel dauert nicht lange, aber bevor man die Racquetball Halle wieder verlässt, sitzt Elvis in einem Nebenzimmer der Halle ans Piano und singt ein paar Gospellieder. Ebenfalls intoniert er den alten Klassiker „Blue Eyes Crying In The Rain“.

Zurück in seinem Schlafzimmer nimmt Elvis die erste von drei Dosierungen Schlaftabletten, Antidepressiva und anderen Tabletten ein, die er täglich von Dr. Nick verschrieben erhält. Ein paar Stunden später nimmt er die zweite Dosierung ein. Am Morgen verlangt Elvis die dritte Dosierung Tabletten und Tante Delta bringt ihm diese persönlich ins Schlafzimmer. Er teilt Delta mit, dass er um 19 Uhr aufstehen will.
Als dann Ginger um etwa 13 Uhr aufwacht, bemerkt sie, dass Elvis nicht im Bett ist. Sie sucht Elvis und findet ihn im Badezimmer liegen. Elvis liegt vor der Toilette auf dem Teppich mit dem Gesicht nach unten in seinem eigenen Erbrochenen. Elvis war offenbar beim Lesen eingeschlafen, denn neben ihm liegt noch seine Lektüre „Das Grabtuch von Turin“.
Minuten später bringt ein Krankenwagen den Star ins Baptist Spital von Memphis. Alle Versuche Elvis Presley zu reanimieren schlagen fehl und sein Tod wird offiziell um 15:30 Uhr festgestellt.

Die genaue Todesursache von Elvis ist bis heute nicht bewiesen. Offiziell wurde von den Ärzten Herzversagen angegeben, was nicht ganz falsch ist, aber wohl nur der Hälfte der Wahrheit entsprechen dürfte. Zwei Laborauszüge weisen vierzehn verschiedene Medikamente in Elvis’ Blut nach, wovon zehn in überhöhter Dosis festgestellt wurden.

 
         
      Quellen : Day By Day, Careless Love, I Was The One, A Life In Music