Soul/Blues - Gospel News Archiv-2004  

27. Dezember 2004

Unter viel Mainstream versteckt findet sich auf dem aktuellen Gospel-Album "I Need An Angel" von American Idol Contest-Gewinner Ruben Studdard eine echte Perle, nämlich das Stück "FIX IT JESUS" in waschechtem Südstaaten-Quartettgospel-Sound. Die Nummer wurde original von den "Canton Spirituals" für das Jackson/MS-Label "J&B-Records" aufgenommen. So wurde denn Cantons-Leader Harvey Watkins Jr.auch eingeladen, bei der Aufnahme-Session zu Studdards Version des Titels als Gast-Vokalist mitzuwirken. Das Stück ist so gut gecovert, dass es sich fast lohnt, Studdards Album zu kaufen. Der junge Sänger aus Alabama behauptet, seit seiner Kindheit praktisch nichts anderes als Gospel gesungen zu haben...

21. Dezember 2004

Zu hören war heute Abend auf Jackson/Mississippis Soulblues-Sender WMPR ein Live-Interview mit Southern Soul/Blues-Sänger Rue Davis aus Houston/TX als Gast bei DJ "Ragman". Davis stellte dabei sein neues CD-Album "For Real" vor, das beim Indie-Vertrieb CD-Baby erhältlich ist und angehört werden kann.

15. Dezember 2004

Vom 20. bis 22. Januar 2005 veranstaltet die Sam Cooke Tribute Foundation in Los Angeles/CA ihr drittes alljährliches Gedenk-Treffen an den legendären Gospel- und Soulmusic-Pionier. Die kommende Veranstaltung wird spezielle Bedeutung haben, war es am vergangenen 11. Dezember doch vierzig Jahre her, seit Cooke unter nie ganz geklärten Umständen erschossen wurde. Weitere Infos gibt es auf diesem Link.

14. Dezember 2004

Gospel-Veteran Howard "Slim" Hunt, Leadsänger der "Supreme Angels", konnte gestern (nach einer Meldung im Gospelforum "Quartet Central") seinen 70. Geburtstag feiern. Hunt und seine "Angels" sind in der Quartett-Szene immer noch sehr aktiv und populär.

8. Dezember 2004

Chicagos Soul-Blues-Veteran Cicero Blake hat bei einem Autounfall am 26. November ernsthafte Verletzungen erlitten. Am 13. Dezember veröffentlicht das englische Soul-Label "Grapevine Records" das Album "HERE COMES THE HEARTACHE" mit einer Sammlung von Ciceros alten Singles.

Am 19. Dezember trifft sich im "Mikhails" (4330 N. State St.) in Jackson, Mississippi die "Crème de la Crème" der Southern Soul Blues-Szene zu einem Benefiz-Konzert zugunsten des immer noch hospitalisierten Tyrone Davis. Auftreten werden an diesem Super-Event Tyrones Musik-Freunde William Bell, Jeff Floyd, Little Milton, Marvin Sease, David Brinston, Robert "The Duke" Tillman, Sir Charles Jones, Pat Brown, Eddie Cotton, Anthony Watson, Rue Davis und Gospelsänger Rev. Joe A. Washington mit seinen "Gabriel Tones". Begleitet werden die Stars von Tyrone Davis' Band. Das Konzert startet um 16 Uhr (falls es von uns Fans irgend jemand an diesem Tag in die Mississippi-Hauptstadt schaffen sollte...).

Das neuste Hep' Me-Records Album vom "Love Doctor" ("LETS HAVE SOME FUN") ist eben erschienen.

28. November 2004

Die neuste "Southern Soul Party" nun auch mit "Frauen Power": Hep' Me-Records-Chef Senator Jones scheint unsere Bitte (kürzlich auf der CD-Reviews-Seite) nach mehr weiblichen Soul/Blues-Stimmen erhört zu haben. Sein neustes CD-Projekt (Hep' Me HP 1122) trägt den Titel "Waiting To Exhale" - New Southern Soul Women -vs- Southern Soul Men und präsentiert die KünstlerInnen Monique Ford, Little Kim Stewart, Alfrieda Upshaw, Sweet Miss Coffy, China Redd, The Love Doctor, Terry Wright, Sorrento Ussery, Robert Hill und George Jackson. Eine Besprechung wird folgen, sobald wir die Scheibe auftreiben können.

Little Milton Campbell verlässt Malaco-Records: Zwei Monate nach seinem 70. Geburtstag hat der Soul/Blues-Veteran bei seiner langjährigen Schallplattenfirma "Malaco-Records" (sein zu Hause während der letzten 19 Jahre) "gekündigt" und will beim Label "Telarc" einen Neustart wagen. Ob das wohl gut geht? "Telarc-Records" produziert bekanntlich gitarrenlastigen "Blues" für vorwiegend weisse Rock-Blues-Fans. Little Miltons treu ergebene Anhängerschaft liegt jedoch in erster Linie beim schwarzen Südstaaten-Publikum, das seine seelenvollen Töne über all diese Jahre hinweg liebgewonnen hat. Diese solide Fan-Basis zu verlieren könnte für den Southern Soul/Blues-Mann in einem echten Verlust enden. Wir wünschen ihm dennoch für seine Zukunfts-Pläne viel Erfolg...

27. November 2004

Gospelkonzerte in der Schweiz: Wie jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit, sind auch in diesem kommenden Dezember wiederum einige sehenswerte Gospel-Acts in unserem kleinen Alpen-Ländchen auf Konzert-Tour. So z.B. die "Sensational Nightingales" (in der ref. Kirche Bülach am 8. 12., in Meyrin am 14. 12., in Morges im "Théâtre de Beausobre" am 19. 12., im Schützenhaus Albisgüetli in Zürich am 24. 12., in der Stadtkirche Burgdorf am 26.12., in Lenk am 27.12. und in der "Chiesa Rotonda" San Bernardino am 29. 12.). Die "Campbell Brothers" treten mit ihrem "Sacred Steel Guitar"-Gospel im Jazzclub "Moods" in Zürich am 9. 12. auf und Southern Soul/Blues-Sänger Otis Clay zusammen mit Soul Stirrers-Veteran Arthur Crume in einem "Soul Stirrers-Tribute" im "Teatro di Locarno in Locarno am 19. 12. Weitere Schweizer-Gospelkonzerte sind zudem von Freddy Washington's "Philadelphia Singers", den "Johnny Thompson Singers", den "Barbara Best Singers", den "Friendly Travelers of N.O.", dem "Chicago Mass Choir" und "Lance Williams and the True Worship" angekündigt.Während den besten Zeiten des Gospelbooms hier in Europa vor einigen Jahren konnte man in der Schweiz auch Top-Stars und Top-Gruppen wie die "Canton Spirituals", "Willie Neal Johnson and the New Keynotes", die "Messengers", die "Jackson Southernaires", Dorothy Norwood, die "Blind Boys of Alabama", die "Mighty Clouds of Joy", die "Williams Sisters of Philadelphia" und "Sister Lucille Pope and the Pearly Gates" live in vielen denkwürdigen Konzerten hören und miterleben.

18. November 2004

Momentan finden in Chicago Benefizkonzerte zugunsten des schwer erkrankten Soul/Blues-Stars Tyrone Davis statt. Gestern standen Buddy Guy, Koko Taylor, J. Blackfoot und Willie Clayton auf der Bühne, heute Donnerstag sind Auftritte von Jerry Butler, Gene Chandler, Denise LaSalle und Otis Clay angesagt. Ein ausführlicher Artikel dazu erschien gestern in der "CHICAGO SUN-TIMES"

Kann sich noch jemand an Nathaniel Mayer erinnern? 1962 gelang dem Soul-Sänger aus Detroit mit der Nummer "Village of Love" auf der kleinen Plattenmarke "Fortune Records" ein Top 20-R&B-Hit. Jetzt startet der Soulmusic-Pionier aus der "Motorenstadt" ein überraschendes Comeback auf dem Mississippi-Blueslabel "Fat Possum Records" mit seinem neuen Album "I Just Want To Be Held".

16. November 2004

Heute vor 10 Jahren verstarb Harvey Watkins Senior, einer der Gründungsväter der populären Quartettgospelgruppe "The Canton Spirituals". Aus diesem Anlass stellen wir auf der "CD-Reviews-Seite einige CD-Alben der "Cantons" vor.

11. November 2004

Lenny Mayes, langjähriges Mitglied der Detroiter-Soulgruppe "The Dramatics", verstarb am 7. November 53-jährig an den Nachfolgen einer Herzattacke, die er im letzten Sommer erlitt.

Neues von der Plattenbranche: Eben erschienen: Little Kim Stewart - "Bootleg Baby" - ein willkommenes Debut-Album einer 21-jährigen neuen Southern Soul/Blues-Sängerin auf Senator Jones' Hep' Me Label. Ein weiterer neuer Name des Labels, der sich zu merken gilt: Alfrieda Upshaw. Ihr Song "Tired of Your Mess" macht schon die Runde auf den Soul/Blues-Radiostationen im US-Süden. Das Album "My Turn" von China Redd (einer weiteren Newcomerin) ist vielleicht etwas allzu HipHop-lastig für uns Blues-Freaks. Neue Songs des "Love Doctors", welche noch nicht offiziell erschienen sind, können auch schon am Südstaaten-Radio gehört werden. In Arbeit oder schon zur Auslieferung bereit sollen auch neue CD's von Chuck Strong, Barbara Carr und Stan Mosley sein.

10. November 2004

Laut Ansage von WMPR's DJ "Blues Boy" feiert der bekannte Southern Soul/Blues-Produzent Senator Jones alias "Uncle Bobo" heute seinen 67. Geburtstag. Jones stammt ursprünglich aus der New Orleans-R&B-Szene und betreibt heute sein bekanntes und sehr geschätztes "Hep' Me"-Label in Bolton/Mississippi (einem Vorort der Hauptstadt Jackson). Jones verhalf in der Vergangenheit mit seinem kleinen Plattenlabel vielen Künstlern zu ihrem Karrierestart, der häufig zu Ruhm und Ehre führte. Der legendäre "Deep Soul"-Sänger Charles Brimmer war einer von ihnen, Johnny Adams und Walter "Wolfman" Washington zwei weitere. In neuerer Zeit war Jones als Produzent und Songschreiber auch für die Hit-Erfolge von Sir Charles Jones (der kein Verwandter von Senator Jones ist!), Tonya Youngblood, Monique Ford und Lewis Clark alias "The Love Doctor" verantwortlich. Jones moderiert weiterhin seine eigene Southern Soul/Blues-Sendung auf dem Jackson-Sender WMPR, die über das Internet auch bei uns gehört werden kann (jeweils vormittags 9-12 Uhr MEZ). Siehe auch die CD-Besprechung von "Sir Charles Jones And Friends" auf der CD-Reviews-Seite.

2. November 2004

Am Samstag, den 13. November ist es wieder einmal soweit für die neuste Ausgabe (mittlerweile die fünfundzwanzigste!) des besten Bluesfestivals, das jeweils auf europäischem Boden stattfindet, nämlich die "Blues Estafette" in Utrecht/NL. Die Veranstalter dieses Festivals leisteten anfänglich absolute Pionierarbeit und waren schon immer offen und mutig genug, auf ihrer Bühne auch Vertreter des Southern Soul/Blues (d.h. "Nur-Sänger") auftreten zu lassen, obwohl diese bei unseren auf Gitarren-Blues fixierten europäischen Fans anfänglich nicht so populär waren. Dank dem Utrechter Festival ist beispielsweise Otis Clay heutzutage ein auch bei uns in der Schweiz jeweils sehr gern gesehener Künstler. Heuer präsentiert "Blues Estafette 2004", wenn alles klappt, drei Sixties-Southern Soul-Legenden: Willie Walker & the Butanes, Roy Lee Johnson und Laura Lee.

31. Oktober 2004

In der NEW YORK TIMES erschien heute ein interessanter Artikel von Eric Weisbard: "The Ancestors of Pop". Thematisch geht es in seinem Essay unter anderem auch um Elijah Wald's Buch ESCAPING THE DELTA: Robert Johnson and the Invention of the Blues. Spannend wird Weisbards Artikel jedoch vorallem dort, wo er die Geschichte eines anderen Johnson anschneidet: George Washington Johnson, der ca 1846 auf einer Plantage in Virginia als Sklave zur Welt kam und sich in den 70er Jahren des vorletzten Jahrhunderts nach New York durchschlagen konnte, um dort als Strassensänger zu wirken. Seine in den damaligen 90er-Jahren entstandenen Edison Zylinder-Aufnahmen ''The Whistling Coon'' und ''The Laughing Song'' wurden grosse Hits und verkauften sich gegen 25000 mal. Da es damals technisch noch nicht möglich war, Audio-Aufnahmen zu kopieren, musste jede einzelne Walze neu aufgenommen werden. Man stelle sich das vor: Der arme Johnson musste, begleitet von einem Pianisten, seine Lieder tausende und abertausende mal neu singen für je 20 Cents pro Stück... Artikel-Link siehe hier. Soundclips von George Washington Johnsons Aufnahmen können auf der Website von Archeophone Records angehört werden.

27. Oktober 2004

Das mit Spannung erwartete neue Marvin Sease-Album "PLAYA HATERS" auf Malaco-Records ist nun erschienen. Mit dem Sease-Titel "I Wanna Do Ya" und Shirley Brown's "(I've Got To) Sleep With One Eye Open" ist das Jackson/Mississippi-Label Malaco nun wieder Spitzenreiter in Sachen Soul/Blues-Hits. Eine Besprechung von "PLAYA HATERS" ist auf unserer CD-Reviews-Seite zu lesen.

26. Oktober 2004

Claude Jeter (eine "lebende Gospellegende") feiert heute seinen 90. Geburtstag. Der berühmte Falsett-Stil des Gospel-Veteranen beeinflusste zahlreiche jüngere Sänger nicht nur im Gospel, sondern auch im weltlichen Soul, Blues und Pop (Prince muss wohl ausführlich Jeters Gospel gehört haben, bevor er seinen Hit "Kiss" aufnahm...). Die besten Plattenaufnahmen von Jeter entstanden in den Forties, Fifties und Sixties, als er Mitglied der Quartettgruppe "The Swan Silvertones" war. Siehe auch Bernd Grimmels Meldung in seiner News-Seite.

20. & 21. Oktober 2004

Der bekannte englische Soulmusic-Journalist Dave Godin verstarb letzten Freitag im Alter von 68 Jahren. Godin prägte und popularisierte in der Musikszene die Fachbegriffe "Northern Soul" (für die tanzbaren Soulsounds, welche in den englischen Tanzschuppen in den Seventies populär wurden) und "Deep Soul" (für die intensiveren, "tiefer schürfenden" Songs). Wie gross das Ansehen dieses Mannes auch in der afro-amerikanischen Soulwelt war, bezeugt ein Beitrag im "Yahoo"-Southern Soul-Forum, den dort heute Soul/Blues-Sängerin Bettye Lavette gepostet hat (falls dort ein Reklame-Fenster erscheint, darauf den Link "Continue to message" anklicken!).

Weitere Infos über Godin, sein Leben und seine Karriere kann man auf den folgenden Links nachlesen:
Dave Godin's Magic Moments
dave godin...in his own words
Soul City Records

drei zusätzliche Links aus der britischen Presse, ergänzt am 21. Oktober:
http://news.independent.co.uk/people/obituaries/story.jsp?story=573860
http://www.guardian.co.uk/obituaries/story/0,,1331086,00.html
http://www.soulmusic.com/EYS-DaveG.htm

19. Oktober 2004

Soul/Blues-Queen Denise LaSalle hat für Ecko-Records ein neues CD-Album aufgenommen mit dem Titel "Wanted" (Ecko 1066). Ebenfalls bei Ecko unter Vertrag ist neuerdings auch Clarksdale/Mississippis Soul/Bluesmann O.B. Buchana. Sein brandneues Album heisst "Shake What You Got" (Ecko 1065).

Und noch eine Anmerkung zur CD-Album-Besprechung "God can... and He will" von Peggy Scott-Adams auf unserer CD-Reviews-Seite: Auch Pop-Soulstar und Skandal-Figur R. Kelly übt sich auf seinem neuen Doppelalbum "Happy People/U Saved Me" wacker und reumütig im "Gospel": Titelstück "U Saved Me" und die Nummer "Prayer Changes" davon verbreiten ganz nette Southern-Soul Stimmung, der schmalzige Rest klingt in unseren Ohren leider eher nach Background-Sound in den Supermärkten...

9. Oktober 2004

Bernd Grimmel hat auf seiner "Gospel-News" Website eine Aufstellung der Gospel-Quartette veröffentlicht, welche die Members von Min. Donnie Addisons "Gloryland Gospel"-Diskussionsforum am liebsten in die "Hall of Fame" aufgenommen sehen würden. Die drei Spitzenplätze punkto "Beliebtheit" belegen die "Williams Brothers", die "Canton Spirituals" und die "Jackson Southernaires". Die Meldung datiert vom 8. Oktober 2004.

7. Oktober 2004

Joss Stones neues CD-Album hat unter Soul-Fans, wie schon bei ihrem Debut vom letzten Jahr, wiederum eine lebhafte Debatte ausgelöst. Im Yahoo-Forum "Southern Soul" wurden beispielsweise um die 40 Beiträge gepostet, die sich auf das Thema Joss Stone beziehen. Die Sängerin sei doch viel zu jung, um die Tiefen der Soulmusik echt erfassen und ausloten zu können und glaubwürdig zu sein, wird da von einigen Kritikern etwa behauptet; an anderer Stelle wird sie kurzerhand zum "schrill und aufgesetzt singenden, bleichen Fräuleinwunder" degradiert (Zeitschrift "Facts") etc. Gekränkte Ehre unserer selbsternannten Hüter und Bewahrer des "wahren, authentischen Soul" aus Europa und dem weissen Amerika, weil Joss blond, weiss, Engländerin und erst 17 Jahre alt ist und sich trotzdem erfrecht, traditionellen Soul zu singen? Etwas anders sehen das nämlich Stones schwarze Musik-Freunde und die Mitstreiter ihrer CD-Alben. Motown-Veteran und Song-Lieferant Lamont Dozier etwa: "Joss singt den Blues so natürlich, als ob sie schon einmal in einem anderen Leben hier gewesen wäre - vielleicht als Bessie Smith". Und, apropos "zu jung für den Soul": Southern-Soul-Legende Betty Wright, Co-Produzentin von Joss Stones CD's, war gerade mal gut 17 Jahre alt, als sie 1971 ihren berühmten Soul-Klassiker "Clean Up Woman" aufnahm...

23. September 2004

JOSS STONE, die junge, weisse Soul/Blues-Sängerin aus England, die vor einem Jahr für ihr Debut-Album "The Soul-Sessions" auch in der schwarzen Soul/Blues-Szene viel Lob erhielt, meldet sich mit einem neuen Album zurück. "Mind, Body & Soul" heisst ihre neue Scheibe und bietet nebst moderneren Sounds und Reggae-Inspiriertem wiederum einige ganz feine "Deep-Soul"-Songs wie beispielsweise die Einstiegs-Nummer "Right To Be Wrong" oder "Killing Time".

22. September 2004

Southern Soul/Blues-Star Tyrone Davis ist in Chicago in unverändert kritischem Zustand immer noch hospitalisiert. Infos gibt es auf folgender Website zu lesen: http://amazinmace.tripod.com/getwelltyrone/id1.html

19. September 2004

Das Quartett-orientierte Gospel-Magazin "UndaGround Gospel!" wechselt ab der September-Ausgabe seinen Namen neu zu "Quartet Gospel"
siehe auch diesen Link von:
"Delphiforums: Quartetcentral"

14. September 2004

Das Erscheinungsdatum des neuen Marvin Sease-Albums "PLAYA HATERS" (auf Malaco Records, bei dem Sease seit kurzem unter Vertrag steht) ist auf den 26. Oktober angekündigt. Die Vorab-Single "I Want To Do You" (in bestem traditionellen Malaco-Sound) ist auf Jackson/Mississippi's Blues-, Soul- und Gospel-Supersender WMPR schon häufig zu hören.

13. September 2004

Jimmy Lewis verstorben:
Leider müssen wir hier das Ableben einer der wichtigsten Persönlichkeiten im Southern-Soul/Blues Bereich, des  Sänger-Songschreibers und -Produzenten Jimmy Lewis vermelden. Er verstarb letzten Samstag, den 11. September 2004 im Alter von 65 Jahren. Obwohl Lewis zuerst vorallem für seine Mitarbeit als Songschreiber und Produzent bei diversen Ray Charles-Projekten bekannt war, pflegte er daneben seit 1962 auch beharrlich seine eigene Karriere als Solo-Plattenkünstler. Seine frühen Singles für Labels wie Cyclone, Four J, Era, Minit und Ray Charles' Tangerine Records sind heute begehrte Soulmusic-Sammelstücke. 1974 nahm Jimmy die LP "Totally Involved" für Hotlanta-Records auf, ein bis heute nicht vergessener, echter Southern-Soul-Klassiker. Lewis, geboren im Mississippi-Delta-Städtchen Itta Bena, arbeitete zwar meistens in seiner kalifornischen "Wahlheimat" Los Angeles, dem Südstaaten-Soulsound blieb er jedoch zeitlebens treu. Gesungen und auf Platten verewigt wurden seine von ihm komponierten Songs während all diesen Jahren von Künstlern wie Leon Haywood, Z.Z. Hill, Little Richard, Arthur Adams, Bobby Womack, Bobby Bland, Latimore, Dorothy Moore, Johnnie Taylor, Solomon Burke, Denise LaSalle etc. Mitte der 90er Jahre gründete Lewis sein eigenes Label "Miss Butch-Records". Der darauf von ihm veröffentlichte Hit "Bill" der Sängerin Peggy Scott-Adams verlieh damals der Southern Soul/Blues-Bewegung neue Impulse und neuen Schwung.
Folgend ist hier noch die Meldung von "Black Grape"-Records' Garry J. Cape:

From:  <garryj.cape@v...>
Date:  Mon Sep 13, 2004  8:39 am
Subject:  Jimmy Lewis

Jimmy Lewis died yesterday from cancer.

The music industry mourns yet another great loss as Singer,Songwriter,
Producer Jimmy Lewis (Miss Butch Records) passes away. Lewis succumbed to
liver cancer which has spread from his pancreas for which he was originally
diagnosed with. Longtime friend, singer Peggy Scott-Adams whose trademark
song "Bill" which was written by Lewis told The Boogie Report that he was
not only a business associate to her, but a brother and her best buddy. She
advises that he had been diagnosed with pancreatic cancer several years ago,
but miraculously he went into remission from the disease. Adding that it was
during this time that God had given her the vision to do a gospel album.
Noting their musical chemistry she implored him to once again work with her
on the project. Initially hesitant about doing a gospel project he finally
gave in and in the process did what he called one of his greatest
accomplishments, giving his life to the Lord. Following the completion of
the project and having it pressed, the cancer returned at which time he
began a rapid decline and was placed in hospice care until two months ago
when he was released to spend his final days at his home, where he passed
quietly in the presence of his loving wife, Murlene.Lewis will not only be
missed as an artist, but as a noted songwriter and producer having worked
with the likes of Ray Charles, ZZ Hill, Johnny Taylor and Rita Coolidge to
name a few. He did most of his work using his own label Miss Butch Records
which was distributed through Mardi Gras Records. Although he will be missed
greatly, his light continues to shine through the musical legacy he leaves
behind. Jimmy Lewis will be funeralized and interred at The Inglewood
Cemetery and Chapel on Monday September 20th Time To Be Announced). All
cards and flowers can be sent to Adams Funeral Home located at 501 East
Palmer Avenue Compton CA 90221.

Weitere Bad News  gibt es leider auch zu vermelden über den schlechten Gesundheitszustand von Tyrone Davis. Er soll einen ernsthaften Schlaganfall erlitten haben.
Im vergangenen August soll zudem auch der texanische Soul/Blues-Sänger Oscar Perry verstorben sein. Sein "This Time I'm Gone for Good" wurde 1973 in der Version von Bobby Bland ein Top-10 R&B-Hit.

9. September 2004

Kann sich noch jemand an MARGIE JOSEPH, die Soul/Blues-Lady, die vor gut 30 Jahren ein paar tolle LP's für Stax- und Atlantic-Records aufgenommen hatte, erinnern? Obwohl die Dame seit längerem dem Musik-Geschäft den Rücken gekehrt haben und nun als Lehrerin ihre Brötchen verdienen soll, kündigt "blues.ms" demnächst einen Auftritt von ihr als Gospelsängerin am Mississippi Gulf Coast Blues & Heritage Festival in Margie's Heimatstadt Pascagoula/MS an (weitere Info's zu diesem Festival siehe auch die untenstehende Meldung vom 26. August).

3. September 2004

Heute und morgen Samstag findet in Chicago die erste alljährliche Quartet Convention (als Teilveranstaltung der "American Gospel Quartet Convention") statt. Hier ist eine Auswahl aus der beeindruckenden Auflistung von lokalen und national bekannten Gospel-Quartetten, die dort auftreten werden:
The Memphis Harmonizers - Bishop Neal Roberson - Redemption of Columbus, MS - The Newsom Singers of Senatobia, MS - The Chosen Gospel Singers of The Carolinas - Clay & Cleve Graham of The Pilgrim Jubilees - Willie Rogers of The Original Soul Stirrers - Otis Clay - Deacon Reuben Burton & The Victory Travelers - The Windy City Spiritualaires - The Inspirational Souls - The Mixon Singers - Nelson Larkins & God’s Possey - The Douglas Singers - The Gospel Nikias - The New Stars of Jerusalem - The Anointed Disciples - The Heavenly King Juniors - Mattie Houzah - Higher Praise Gospel Singers - The Joyful Angels - The Larkins Family - The Friendly Gales - The Sensational Gospel Travelers - The Stars of Deliverance - nebst vielen, vielen weiteren Künstlern!

Blueslegende verstorben:
Am letzten Mittwoch, dem 1. September verstarb nach längerem Krebsleiden Blues-Sänger und -Harmonikaspieler Raful Neal aus Baton Rouge/Louisiana im Alter von 68 Jahren. Seine erste Single-Platte nahm der verstorbene Musiker 1958 für Don Robey's Peacock-Label auf. Neal hinterlässt elf Nachkommen, von denen neun im Blues-Geschäft professionell aktiv sind, allen voran Blues-Star Kenny Neal und Soul/Blues-Lady Jackie Neal.

29. August 2004

Gospelveteranin Albertina Walker feiert heute ihren 75. Geburtstag. Bekannt wurde die Sängerin erstmals in den 50er Jahren durch ihre führende Rolle bei den legendären "Caravans", bei denen über die Jahre hinweg weitere spätere Top-Gospelsolisten wie James Cleveland, Inez Andrews, Shirley Caesar, Dorothy Norwood, Bessie Griffin, Cassietta George und die spätere R&B-Sängerin Loleatta Holloway mitgewirkt hatten. Einen Artikel über Albertina Walker's Fünfundsiebzigsten gibt es hier zu lesen.

"Contemporary"-Gospelsängerin Helen Baylor hat bei MCG-Records einen Exklusiv-Vertrag unterzeichnet, der für die kommenden 15 Jahre gelten und der Künstlerin 7 Top-10 CD-Alben garantieren soll (Meldung von Kay3-Gospel-News ). Das von Malaco-Records vertriebene MCG-Label (Abkürzung für "Majestic Communications Group") war bis jetzt eher für traditionelle Quartett-Gospel-Produktionen bekannt. Führend im MCG-Katalog sind momentan "Lee Williams & The Spiritual Q.C's", "Slim & The Supreme Angels" und "George Dean & The Gospel Four".

26. August 2004

Neues Mississippi-Bluesfestival mit wenig Besucher-Zahlen
Wenig Interesse bei den Bluesfans fand am vergangenen 14. August das "first annual Robert Johnson Heritage and Blues Festival" in Greenwood/MS. Claud Johnson, Sohn des 1938 verstorbenen legendären Blues-Sängers und Mitorganisator des Events, gab vorallem dem unglücklichen Datum Schuld an dem Debakel, da am gleichen Wochenende im benachbarten Clarksdale auch das etablierte "Sunflower River Blues and Gospel Festival" und in Desoto County noch ein weiteres Blues-Festival stattfanden. Eine der Hauptattraktionen am "first annual Robert Johnson Heritage and Blues Festival" war Honeyboy Edwards, einer der wenigen noch lebenden und aktiven Bluesmusiker, die einst mit Robert Johnson zusammen musiziert hatten. Mit Auftritten von Vince Hutchinson, Billy 'Soul' Bonds, Mr. David und Sheba Potts-Wright wurde die Blueslegende Robert Johnson auch durch einige Künstler aus "unserer" Soul/Blues-Ecke beehrt.

Die Bluesfestival-Welle im Staat Mississippi rollt indessen fröhlich weiter: Angesagt für den 11. September ist auch das "14th annual Mississippi Gulf Coast Blues & Heritage Festival" in Pascagoula/MS, für das Künstler wie Willie Clayton, Theodis Ealey, Jackie Neal und Omar Cunningham gebucht sind.

24. August 2004

demnächst finden in Mississippi zwei wichtige alljährliche Bluesfestivals statt:

1. das Mississippi Delta Blues Festival in Greenville, Ms am Samstag, 18. September 2004 mit Clarence Carter, J. Blackfoot, Toni Green nebst vielen anderen Künstlern.

2. das achte Cotton Capitol Blues Festival in Greenwood, Ms am Samstag, 2. Oktober 2004 mit Marvin Sease, Willie Clayton, Denise LaSalle, Wilson Meadows, T.K. Soul und Omar Cunningham.

31. Juli 2004

angekündigt sind in naher Zukunft in den USA folgende wichtige Veranstaltungen:

Gospel Music Workshop of America Annual Convention

Das ursprünglich 1967 vom verstorbenen Rev. James Cleveland initiierte alljährliche Treffen der US-Gospel Prominenz findet dieses Jahr in Kansas City/MO vom 9. bis 13. August 2004 statt.

Charles Evers Birthday Party
Evers feiert dieses Jahr seinen 82. Geburtstag. Aus diesem Anlass finden an div. Orten in Mississippi am 11. und 12. September Blues-Konzerte mit Tyrone Davis, Little Milton Campbell, Willie Clayton, Billie 'Soul' Bonds und Robert 'The Duke' Tillman statt. Charles Evers ist der Bruder des 1963 ermordeten Bürgerrechtlers Medgar Evers. Er managt heute "unsere" Nr.1 Southern Soul Blues und Gospel - Webstream-Radiostation WMPR in Jackson/MS. Angaben zur Person Charles Evers kann man auf folgendem Link nachlesen:  http://www.pbs.org/wnet/jimcrow/stories_people_evers.html

29. Juli 2004

Vielleicht dürfen sich die Fans des "New King of Southern Soul" Sir Charles Jones schon bald auf eine Rückkehr ihres Idols auf der CD-Album-Szene freuen. WMPR's "Uncle Bobo" spielte jedenfalls heute morgen in seiner Mardi Gras-Records-Blues-Show einige neue Songs des Southern-Soul "Königs". Beeindruckt hat uns vorallem Sir Charles' Version des Tonya Youngblood-Titels "The Letter". Neues in CD-Form könnte es demnächst aber auch vom "Love Doctor" Lewis Clarke geben. Er brillierte in den von "Uncle Bobo" vorgestellten neuen Tracks speziell auf den Nummern "Whip That Thing" (ebenfalls ein Tonya Youngblood-Song) und der Neuauflage von "Slow Roll It" (unter dem abgeänderten Titel "Roll It Slow"). Robert Hill und Wilton Lombard sind zwei weitere neue und vielversprechende Southern Soul/Blues-Künstler des Mardi Gras-Labels und seiner Untermarke "Hep' Me-Records".

28. Juli 2004

Am 18. und 19. Juli fand in Jackson/MS das alljährliche Event der "Jackson Music Awards"-Verleihung in den Kategorien Gospel und Rhythm&Blues statt. Tito Jackson der "Jackson Five" soll dort als Blues-Musiker aufgetreten sein nebst diversen anderen Blues- und Soulgrössen wie "The Manhattans", Eddie Cotton oder Little Milton Campbell. Top-Auszeichnungen im Stil "Soul-Blues" gab es für Willie Clayton und Theodis Ealey. Mehr Info's über die Veranstaltung gibt es auf der Jackson Music Awards Association-Website.

Die 37-Jahre alte Gospel- und Blues-Schallplattenfirma "Malaco Records" aus Jackson/Ms beklagt sich über die zunehmende Musik-Piraterie. Produzent und Malaco-Vize-Präsident Wolf Stephenson stellt das mögliche "Aus und Vorbei" des altgedienten Plattenlabels in Aussicht, falls das Uebel der kommerziell betriebenen Musikklauerei in Zukunft nicht erfolgreicher bekämpft werden kann.

22. Juli 2004

Gospel-Label "Verity-Records" hat aus Anlass ihres 10-jährigen Bestehens die CD's "Verity Records: The First Decade Vol. 1 & 2" veröffentlicht und bietet auf der "GospelCity"-Homepage momentan drei Songs zum Anhören an (je einer von Donnie McClurkin, "Fred Hammond & Radical For Christ" und von "Richard Smallwood With Vision"). Obwohl sich das Label eher dem "Contemporary Gospel" verschrieben hat, sind auf "Verity-Records" auch einige für Southern Soul-Fans interessante traditionelle Acts zu finden wie die "Canton Spirituals", Keith 'Wonderboy' Johnson und die 'Caravans'-Legende Albertina Walker.

20. Juli 2004:

gekürzte CD-Wiederveröffentlichung:

Die Neu-Veröffentlichung des  Gospel-Albums "POWER IN THE HOUSE" der Williams Sisters auf  dem "EMI-Gospel"-Label  (siehe News vom 7. Juli 2004) wäre an und für sich ja eine hochwillkomme Sache; enttäuschend ist aber, dass dort jetzt die drei sehr schönen Titel "STEP BY STEP"; "LET EVERY EAR HEAR" und "TAKE ME HIGHER", welche auf der Original-Ausgabe noch vorhanden waren, zu fehlen scheinen. Für Fans, welche das Album in seiner kompletten Form besitzen möchten, bleibt deshalb wohl nichts anderes übrig, als sich auf die mühsame Suche nach dem ziemlich schwierig auffindbaren Original unter dem früheren Titel "HITTIN' IT AND KICKIN' IT - LIVE AND DIRECT FROM EUROPE" (auf "Messiah Records") zu begeben. Eine Besprechung des Albums ist übrigens kürzlich in der Musik-Zeitschrift Billboard erschienen.

7. Juli 2004:

Die coolen schwarzen Funk- und HipHop-Stars scheinen neuerdings vermehrt ihre Soul- und Blues-Wurzeln wiederzuentdecken! Der momentan im US-Süden sehr erfolgreiche Radio-Hit "DA SAME THING" der Gruppe "Da Problem Solvas" erinnert stark an den guten alten Memphis-Stax-Sound der 60er und frühen 70er-Jahre und an die Aufnahmen, die damals Johnnie Taylor für Stax-Records aufnahm. "Da Problem Solvas" bestehen aus einem Trio rund um den Musiker Bigg Robb aus dem Umfeld der Funk-Gruppe "Zapp" des vor einigen Jahren ermordeten Roger Troutman. Bigg Robb hat in letzter Zeit auf seinen CD-Projekten immer wieder auf die alten traditionellen Formen des Southern-Soul und Blues zurückgegriffen. Bestellen kann man das Album "Every Woman Deserves 2B Satisfied" der "Problem Solvas" mit ihrem aktuellen Hit "DA SAME THING" wie auch Bigg Robb's Solo-Platten online durch den "CD-Baby" Independent-Vertrieb (siehe meine Links-Seite). Der CD-Album-Titel "Da Man Next Door" (ein Song, der sich thematisch mit dem Problem "häusliche Gewalt" auseinandersetzt), kann auf Bigg Robbs Website auf folgendem Link angeklickt und angehört werden: http://www.heybiggrobb.com/production.html

Das CD-Gospel-Album "Hittin' It And Kickin' It - Live And Direct From Europe" der "Williams Sisters of Philadelphia" mit ihren Live-Aufnahmen aus Luzern/CH (siehe CD-Review auf Seite 3) wird nun endlich durch ein grösseres Label (EMI-Gospel) vertrieben. Offizielles Erscheinungsdatum ist der 13. Juli 2004. Die Scheibe trägt nun den neuen Titel "Power In The House" und ist schon jetzt in den meisten bekannten Online-Shops wie CD-Universe, CDQuest, Amazon.com oder Barnes & Noble aufgelistet und kann dort bestellt werden.


3. Juli 2004:

"Miss Butch Records" (das durch "Mardi Gras Records" in New Orleans vertriebene Label des Produzenten/Singer/Songwriters Jimmy Lewis) hat zwei neue CD's veröffentlicht: "God Can, And He Will" - ein Gospel Album von Peggy Scott-Adams (Mardi Gras/Miss Butch MB4025) und "Lighten Up" von Jimmy Lewis (Mardi Gras/Miss Butch MB4024)

"The  Ladies of Southern Soul" (Dorothy Moore, Millie Jackson und Keisha Jackson) treten nach ihrem Konzert am "Porretta Soul Festival" auch noch am Blues & Wine Soul Festival im sizilianischen Agrigento auf (Datum:15. Juli). Italienischer Wein aus Sizilien und Southern-Soul/Blues und Gospel - auch eine nette Kombination!


23. Juni 2004:

In Memphis wurde der bekannte Soul- und Blues-Produzent Willie Mitchell durch die Stadtverwaltung mit einer auf seinen Namen benannten Strasse beehrt. Der heute 76jährige Mitchell erlangte vorallem in den 60er, 70er und 80er-Jahren Berühmtheit durch viele von ihm produzierte Hits mit Soul- und Blues-Grössen wie Al Green, O.V. Wright, Ann Peebles, Syl Johnson,  Lynn White und Otis Clay.


15. Juni 2004:

Der Milwaukee-Sender WNOV ("Wisconsins Black Voice") kündigt momentan in seinen Gospelsendungen für den nächsten 20. Juni ein Super-Konzert in der "Christian Faith Fellowship Church" in Milwaukee an: "Father's Day Quartet Mania" mit den Top-Gruppen "Mighty Clouds Of Joy", "Harvey Watkins Jr. & The Canton Spirituals", "Rev. Andrew Cheairs & The Songbirds" und "Bishop Darrell McFadden & The Disciples". "Zeremonienmeister" ist Reverend Charles Green vom Sender WNOV. ...Wenn man da nur dabei sein könnte... Die Gospelsendungen des Senders (Details in der Senderliste auf der 2. Seite) sind übrigens etwas vom Feinsten, was momentan in Sachen "Black Gospel Radio" weltweit auf dem Internet mitgehört werden kann! "Father's Day" scheint in den USA allgemein ein Supertag zu sein für gute und interessante Quartettgospel-Konzerte: Allein Chicago und Umgebung kündigt an diesem Wochenende nicht weniger wie 6 Konzerte mit z.T. national bekannten Künstlern an. Auftreten sollen darunter auch legendäre Formationen wie die "Argo Singers" und die "Christland Singers" (Infos von "www.chicagogag.com").


13. Juni 2004:

Soul/Blues-Star "THE LOVE DOCTOR" ist für sein neustes CD-Projekt "There's No One Like Mama" zu seinen "Roots", dem Quartett-Gospel zurückgekehrt. Der Sänger war früher Mitglied der "TRUE BELIEVERS" (Blackberry/Malaco Records) und einst auch der legendären Chicago-Formation "THE SALEM TRAVELERS". Obwohl das neue Album, das der Love Doctor mit seiner Familiengruppe "THE C&W ALLSTARS" eingespielt hat, noch nicht offiziell erschienen zu sein scheint, können diverse "Vorab"-Tracks davon zur Zeit häufig in Senator Jones' Soul/Blues-Sendung "Uncle Bobo's Early Morning Blues Show" auf dem Mississippi-Sender WMPR weltweit über's Internet gehört werden (Details in der Sender-Tabelle auf Seite 2).

Das englische "Grapevine"-Label hat unter dem Titel "STRUNG OUT" (GVCD 3015) eben ein interessantes CD-Album veröffentlicht mit alten Aufnahmen, welche in den frühen 70er Jahren in den Malaco-Studios vom New Orleans-Stararrangeuren Wardell Quezergue produziert und arrangiert wurden. Quezergue stand schon früher hinter vielen Rhythm & Blues-Hits (z.B. von Fats Domino und Professor Longhair) und war später dann für die Malaco-Erfolge von Southern Soul-Ikonen wie King Floyd ("Groove Me"), Jean Knight ("Mr. Big Stuff"), Dorothy Moore ("Misty Blue") und Mighty Sam McClain ("Mr. & Mrs. Untrue") verantwortlich. Das Hauptgewicht der Songauswahl von "Strung Out" liegt aber weniger bei den bekannten "Hits", sondern vorallem bei den Raritäten und bislang unveröffentlichten Aufnahmen aus dem Archiv des Malaco Labels. Weitere alte und auch neuere "Soul-Perlen" aus dem Hause Malaco sollen demnächst auf dem Album "America's Most Wanted Vol. 2" erscheinen (Grapevine GVCD 3016). Einen informativen Artikel über Wardell Quezergue gibt es auf dieser Website zu lesen.

Blues-Star Theodis Ealey bekommt langsam aber sicher die Konkurrenz zu spüren: Laut der Charts-Auflistung von "Soul and Blues-Report" wurde sein "Stand Up In It" nun von Carl Marshalls "Ain't No Party" und Shirley Browns "Poon Tang Man" auf den dritten Platz verdrängt.


10. Juni 2004:

Ray Charles (voller Name Ray Charles Robinson), nebst Sam Cooke einer der "Ur-Väter" der Soul-Musik, ist heute im Alter von 73 Jahren in Beverly Hills/CA verstorben. Seine Musikerkarriere startete er in den späten 40er Jahren als Jazz-Blues-Musiker im Stil von Nat King Cole und Mitglied des "Maxim Trio". Mit seinem 1954 in Atlanta/GA für Atlantic Records aufgenommenen Hit "I'VE GOT A WOMAN", wo Charles den Blues mit Elementen der Gospelmusik verband, begann im schwarzen R&B die klassische Aera der Soulmusik. 1959 nahm er sein berühmtes "WHAT'D I SAY" auf, mit dem er seinen ersten "Crossover"-Hit landen konnte. Weitere Ray Charles Top-Hits folgten mit "STICKS AND STONES" (1960), "GEORGIA ON MY MIND" (1960), "ONE MINT JULEP" (1961), "HIT THE ROAD JACK" (1961), "UNCHAIN MY HEART" (1961), I CAN'T STOP LOVING YOU" (1962), "YOU ARE MY SUNSHINE" (1962), "BUSTED" (1963) und "LET'S GET STONED" (1966). Mehrere der letztgenannten Hits waren stark von seiner "zweiten Liebe", der Countrymusic beeinflusst. Charles war geschieden und hinterlässt 12 Kinder. Ein Gedenkgottesdienst findet am 18. oder 19 Juni in der "First AME Church" in Los Angeles statt.


4. Juni 2004:

Quartett-Gospel-Liebhaber finden auf der Website von "GospelFlava.com" eine neue Ausgabe von Ms. Willie McClendons "SHOUTS and DRIVES" (eine Kolumne, die dem Quartett-Gospel gewidmet ist).

Soul/Blues-Star Bobby Rush ist demnächst auf Europa-Tournee und tritt am Samstag, 26. Juni am "PIAZZA BLUES"-Festival in Bellinzona in der Schweiz auf. Am Abend vorher (am 25. Juni) ist dort auch Mighty Sam McClain zu hören.

Vom 9. bis 11. Juli 2004 dürfte der italienische Ort Porretta Terme (bei Bologna) wiederum zum "Wallfahrtsort" der europäischen Southern-Soul/Blues-Fangemeinde werden. Bereits gebucht für Auftritte sind dort am (seit 1988 alljährlich durchgeführten) "PORRETTA SOUL FESTIVAL" folgende Stars: Clarence Carter mit eigener Band (am 9. und 11. Juli); "The Ladies of Southern Soul" (Millie Jackson, Dorothy Moore und Millie Jackson-Tochter Keisha Jackson), begleitet von Millie Jacksons 12-Mann Rhythm & Blues Band (am. 10. und 11. Juli) und (am 11. Juli) die wiederentdeckte Soul/Blues-Legende Howard Tate.

Southern-Soul- resp. "Memphis-Soul"-Sounds zu hören gibts auch am diesjährigen Montreux Jazz-Festival in der Schweiz am 7. Juli mit einem "Tribute to Rufus Thomas feat. Carla, Vaneese & Marvell Thomas with Special Guests: Ellis Hooks & Linda Lewis, voc; Jackie Johnson back voc, Steve Potts dr, Jimmy Kinnard b, Bobby Manuel g, Paul Taylor org, Jackie Thomas tb, Jim Spake ts, bs, Scott Thomson tp, Malroe Garret back voc, Dana Garret back voc"

Das Jazz-Festival von VIENNE (bei Lyon, Frankreich) präsentiert dieses Jahr Chuck Berry und Ike Turner (am 30. Juni) und ein Gospelkonzert mit den Brown Sisters und der Blues- und Rhythm&Blues-Legende Linda Hopkins (am 4. Juli).

Der Soul/Blues-Veteran Little Milton hat eine neue Website: http://www.littlemilton.com/welcome.html


25. Mai 2004:

Gestern (am 24. Mai 2004) fand in Atlanta/GA eines der wichtigsten Gospel-Events bis jetzt in diesem Jahr statt: Ein Reunion-Konzert der legendären "CARAVANS". Mit von der Partie waren die "Ur-Karawanen" Albertina Walker, Shirley Caesar, Dorothy Norwood und Inez Andrews (heute alle längst Gospel-Solo-Stars in eigener "Regie"). Zu den illustren Gästen der Veranstaltung zählten weitere "Hi-Lights" aus der Gospel-Szene wie Evelyn Turrentine-Agee, Ricky Dillard, Jessy Dixon, Dr. Bobby Jones und Jerry Mannery von Malaco Records. Tausende von Fans kamen, um das Konzert zu erleben, Hunderte mussten aber abgewiesen werden, als die Kirche mit 3000 Besuchern schon übervoll war...  (Infos aus dem Message-Board von Donnie Addisons "Gloryland Gospel"-Website).

Am 19. Mai verstarb in Yazoo City die Blues- und Gospel-Legende Arnold Dwight Moore (besser bekannt unter seinem Künstler-Namen "Gatemouth Moore") im betagten Alter von 90 Jahren. Als Blues-Vokalist berühmt wurde Moore durch Songs wie "Did You Ever Love A Woman" oder "I Ain't Mad At You Pretty Baby", die er in den 40er-Jahren aufgenommen hatte. In den frühen 50er Jahren wurde er Gospel-Sänger und amtete seither als Pastor der "Lintonia A-M-E Church" in Yazoo City/Mississippi.

Vom 11. bis 13. Juni wird im "schwarzen" Mississippi das "41. Medgar Evers/B.B. King Mississippi Homecoming" zum Andenken an den 1963 ermordeten Bürgerrechtler Medgar Evers gefeiert. Interessante Veranstaltungen im Rahmen dieser Feier sind ein Gospelkonzert am 11. Juni in der "New Hope Baptist Church" in Jackson/MS mit Elaine Norwood, Mour, Eddie Taylor, den True Believers, den Gabriel Tones feat. Joe A. Washington, den Trumpette Gospel Singers etc etc. Während der "Mississippi Homecoming Blues Extravaganza" am 12. und 13. Juni in Pickens/MS resp. Edwards/MS sollen B. B. King, Little Milton, Theodis Ealey, Tyrone Davis, Chick Willis, Sir Charles Jones und Robert "The Duke" Tillman auftreten.

Angekündigt für den 19. Juni 2004 ist in St. Louis das "St. Louis Blues Festival" mit einem beeindruckenden Aufgebot an Stars der Soul/Blues-Welt. Tyrone Davis, Sir Charles Jones, Mel Waiters, Floyd Taylor, Marvin Sease, Willie Clayton und J. Blackfoot werden an diesem Tag ab 6 Uhr abends im "Savvis Center" auf der Bühne stehen.

Ein wahres Freudenfest für Quartett-Gospelfans dürfte auch diese Veranstaltung vom 30.Mai in Clarksdale/Mississippi werden:
"The Mississippi Burning" featuring The Canton Spirituals, The Williams Brothers, Lee Williams & The Spiritual QC's, Doc McKenzie and The HiLites und Rev. Andrew Cheairs and The Songbirds. Wir armen Europäer leben ganz einfach in der falschen Ecke der Welt!!

16. Mai 2004:

Initiator Funky Larry Jones lädt am 30. und 31. Juli 2004 (neues, abgeändertes Datum) alle soul/blues-interessierten Musik-Fans, Konzert-Veranstalter, Radio-DJ's, Vertreter der Platten-Industrie etc. zum ersten "Southern Soul Family Jam" ein. Weitere Infos gibt es auf der Southern Soul Family Jam-Website http://www.southernsoulfamilyjam.com/

Marvin Sease soll bei "Malaco-Records" einen Platten-Vertrag unterzeichnet haben. Dies würde das Ende der langjährigen Zusammenarbeit des Sängers mit dem Pop- und HipHop-Giganten "Jive-Records" bedeuten.

Ganz oben auf der Popularitäts-Liste am schwarzen US-Soul/Blues-Radio steht noch immer Blues-Sänger und Gitarrist Theodis Ealey mit der Nummer "Stand Up In  It", gefolgt von Mel Waiters mit "Smaller The Club". Ueberraschend erfolgreich ist momentan auch der Soul/Blues- und Gospel-Veteran Roscoe Robinson mit seinem aktuellen Hit "So Called Friends". Zum erstenmal in einem Schallplattenaufnahme-Studio stand der heute 76-jährige Robinson 1950 als Mitglied des "Southern Sons Quartette". Gospel-Kenner erinnern sich an den aus Dumont/Arkansas stammenden Sänger aber vorallem wegen seiner ehemaligen Mitwirkung bei den "Five Blind Boys of Mississippi". 1960 wurde Robinson für die nächsten 3 Jahre Mitglied dieser legendären Quartett-Gruppe an Stelle des verstorbenen Archie Brownlee. 1966 konnte er sich mit "That's Enough" auch an einem Top-10-Hit in den säkularen R&B-Charts erfreuen.

Am 28. und 29. Mai findet in Huntsville/Alabama das 15. "Annual North Alabama "Down Home" Blues Festival" statt. Das Festival gilt als eines der Besten in Sachen "Southern Soul/Blues". Erwartet werden heuer dort Auftritte von Stars wie Floyd Taylor (Johnnie Taylors Sohn), Jeff Floyd, Toni Green, X-Man Parker, T.K. Soul, Omar Cunningham, Sheba Potts-Wright etc. Siehe auch folgende Website: http://www.800alabama.com/events/details.cfm?id=1183 Also: Amerika-reisende Blues- und Soul-Fans - nichts wie ab nach Huntsville, Alabama!!

Soul Legende Smokey Robinson hat sein erstes Gospel-Album veröffentlicht. "FOOD FOR THE SPIRIT" heisst seine neue Scheibe auf dem Minneapolis-Label "Liquid 8 Records" und enthält selbst geschriebene Songs wie "Let Your Light Shine",  "Road To Damascus" oder "Gang Bangin'".

© by Chris Lange *** Update June 5,  2009