Sir Charles Jones

Sir Charles Jones

Lynn White weitere Portraits Cicero Blake

Eine der aufregendsten Stimmen, die während der letzten paar Jahre neu am Soul/Blues-"Himmel" aufgetaucht sind, ist sicher jene des "New King of Southern Soul" SIR CHARLES JONES. Zwar musste der Newcomer anfänglich gegen etliche hartnäckige Hürden ankämpfen, um als junger schwarzer Sänger mit "Bluesambitionen" von der Plattenindustrie überhaupt ernst und wahrgenommen zu werden. "Junge Schwarze haben doch heutzutage mit Blues nichts mehr am Hut" und ähnlich waren die Vorurteile, die dem jungen Künstler von Vertretern der Musik-Branche immer wieder entgegengehalten wurden, bis Sir Charles dann dem Produzenten Senator Jones aus New Orleans begegnete, der die brachliegenden und vielversprechenden Talente des Sängers sofort erkannte und ihn zuerst für sein kleines "Hep Me"-Label und später für "Mardi Gras-Records" zu einem CD-Produktions-Deal verpflichtete. Schon Sir Charles' erstes Album wurde ein überraschender Verkaufserfolg; seine zweite CD "LOVE MACHINE" (von 2001) mit den wunderschönen Herz-Schmerz-Balladen "IS THERE ANYBODY LONELY?", "JUST CAN'T LET GO" oder "FOR BETTER OR WORSE" überbot dann punkto Verkaufszahlen alles, was in der Soul/Blues-Branche bis anhin so üblich war. Das Soul-Handwerk lernte Sir Charles Jones ursprünglich bei seinem früheren Mentor und Chef Marvin Sease, in dessen Band und Live-Shows er längere Zeit im Vorprogramm aufgetreten war. Heute gehört Jones selbst zu den Top-Attraktionen im Soul/Blues-Business. Sein neustes CD-Album wurde im Juli 2006 veröffentlicht und trägt den Titel "Thank You For Holding On".

zur Hauptseite