Peggy Scott-Adams

Peggy Scott-Adams

Cicero Blake weitere Portraits The Love Doctor

Es war im Jahr 1996. Da staunten eines Tages manch ältere schwarze Radiohörer quer durch die ganzen USA nicht schlecht, als auf ihrer lokalen Radiostation statt üblicher Hitparade oder lautem HipHop plötzlich vertraute alte Soul-Klänge ertönten. Es war die altbekannte Stimme der Soul-Veteranin Peggy Scott-Adams, die fast 30 Jahre zuvor mit ihrem Gesangspartner JoJo Benson die Hitparaden mit Liedern wie "LOVER'S HOLIDAY", "SOUL SHAKE" oder "PICKIN' WILD MOUNTAIN BERRIES" erstürmt hatte. Was war geschehen? Die Sängerin hatte entschieden, ein Comeback zu wagen. Da kam ihr der Songschreiber, Sänger und Produzent Jimmy Lewis (seinerseits ebenfalls ein Sprössling der "Sixties-Soul-Bewegung") zu Hilfe, steuerte zu Peggys Projekt einen Song bei namens "BILL" mit einem heissen Thema: Mann geht fremd! Stein des Anstosses und Objekt der "Mann-Verführung" in dem Geschichtchen war aber nicht etwa eine andere (jüngere) Frau, sondern ein Mann, resp. "Onkel Bill"!! Im prüden Amerika ist sowas anscheinend Skandalstoff genug, um mit dem Thema einen musikalischen Superhit landen zu können. Wie auch immer: Frau Scott-Adams nahm daraufhin noch ein paar weitere traditionelle Südstaaten-Soul/Blues-Balladen auf, und das Album "HELP YOURSELF" war fertig gestellt. Es erklamm in der Folge die "Billboard"-R&B/HipHop-Album-Charts bis auf den Platz 9! Dies zeigt, wie wichtig im Soul/Blues vorallem auch die Texte sind. Die Fans dieser Szene mögen gerne Geschichten, die durchaus auch "skandalträchtig" und "boshaft" sein dürfen. Der Vergleich liegt nahe mit dem Publikum, das Seifenopern mag: Je hinterhältiger die Figuren und je verbotener die Lieben, desto besser die Stories oder in unserem Falle die Soul/Blues-Songs. Anmerken muss man hier aber noch, dass Peggy Scott-Adams eine echte First-Class-Sängerin ist und nach der "Help Yourself"-CD noch eine ganze Reihe weiterer erstklassiger Soul/Blues-CD-Alben veröffentlicht hat.

zur Hauptseite