Lee Shot Williams

Lee Shot Williams

Omar Cunningham weitere Portraits Denise LaSalle

Soul/Blues-Vokalist LEE SHOT WILLIAMS vertritt einen Stil, welcher sich nebst dem herkömmlichen Blues ala B.B. und Albert King etc vorallem auch an der "alten" Southern-Soul-"Schule" von Sängern wie Bobby "Blue" Bland, Z.Z. Hill, Little Milton, Otis Redding oder Johnnie Taylor orientiert. Williams kam am 21. Mai 1938 in Lexington/Mississippi zur Welt und zog Ende der 50er-Jahre nach Chicago, um dort aktiv zusammen mit seinem Freund Smokey Smothers, den er schon aus seiner Jugendzeit in Mississippi kannte, in die Welt des "Chicago Blues" einzusteigen. Obwohl er eine Weile ganz gut von seinen Einkünften als Vokalist in den Bands erfolgreicher Blues-Musiker wie Smokey Smothers, Magic Sam oder Earl Hooker leben konnte, wurde für Williams, der auch Jazz-, DooWop-, Soul- und Gospelfan war, das Korsett der immer gleichen 12 Blues-Takte bald einmal zu eng. So war die eigene Karriere in der Welt des Soul/Blues und des schwarzen "Chitlin Circuit" vorprogrammiert. Ein erster grosser Erfolg zeichnete sich für Lee Shot 1969 ab, als er für das "Shama"-Label von Syl Johnson den Titel "I LIKE YOUR STYLE" aufnehmen konnte. Da Chicago nicht der geeignete Platz für eine erfolgreiche Soul/Blues-Karriere war, wechselte Williams seinen Wohnsitz und liess sich wieder im Süden nieder, nahe der Studios und der Produzenten von Jackson/Mississippi oder von Memphis. Single-Hits folgten auf den Labels "Waylo" und "Tchula", produziert von Willie Mitchell in seinen berühmten "Royal-Studios" in Memphis und auf "MT-Records", einer Untermarke von James Bennetts LaJam-Label in Jackson/Ms, auf welchem zur selben Zeit Bobby Rush gerade seine grossen Erfolge feierte. Sein wirkliches "Zuhause" fand Lee Shot Williams aber erst in den Neunziger-Jahren, als er beim Memphis-Label "Ecko-Records" einen Vertrag unterzeichnen konnte, welches mit Williams bis heute eine ganze Reihe erfolgreicher CD-Alben produziert hat. Ein Interview mit Lee Shot (in englischer Sprache) gibt es in der schwedischen Blues-Zeitschrift "JEFFERSON" hier zu lesen.

zur Hauptseite