Bobby Rush

Bobby Rush

Mel Waiters weitere Portraits Omar Cunningham

Multi-Instrumentalist und Sänger/Entertainer Bobby Rush wird oft als Erfinder des sog. "Folk-Funk" bezeichnet, weil er aus Blues-, Soul-, Funk- und HipHop-Elementen einen ganz eigenen Stil kreiert hat. Der am 10. Nov. 1940 in Homer/Louisiana geborene Künstler ist aber nicht nur ein bemerkenswerter Stilist, sondern auch ein hervorragender Unterhalter. Seine berühmten Live-Shows mit sexy Tänzerinnen etc. gehören zu den sehenswertesten Dingen, die die Welt des schwarzen Chitlin-Circuit zu bieten hat. Begonnen hat Rushs Karriere ursprünglich in den 60er-Jahren in den Blues-Clubs von Chicago. Damals war er Mitglied von Blues-Bands, in denen auch Musiker wie Luther Allison, Luther Johnson und Freddie King mitwirkten. Bald danach drängte es Rush jedoch auf "Solo-Pfade", auf denen er sich weitgehend vom herkömmlichen Chicago-Blues-12-Takt-Schema verabschieden und seine eigenen Vorstellungen von "Blues", "Rhythm&Blues" und "Soul" verwirklichen konnte. In Rushs Bühnenshows wie auch den Songtexten kommt bis heute immer wieder die Bewunderung an sein Jugendidol, den legendären Louis Jordan zum Ausdruck. Rushs kreativste Zeit begann in den frühen 80er-Jahren, als er sich in Jackson/Mississippi niederliess und bei "LaJam-Records" einen Vertrag unterzeichnete. Sein damals in den Studios von Malaco-Records aufgenommener Titel "SUE" war ein grosser Schallplatten-Hit und immer wieder ein grosser Publikums-Erfolg bei Rushs Live-Auftritten. Bis vor kurzem war Bobby Rush im "schwarzen" US-Süden zwar sowas wie ein "Superstar", dem weissen Bluesfan-Publikum jedoch fast völlig unbekannt. Das hat sich nun etwas geändert, seit kürzlich eine seiner Bühnenshows filmisch dokumentiert und in Richard Pearce's Film "The Road To Memphis" als Teil von Martin Scorseses Serien "The Blues" gezeigt wurde.

zur Hauptseite