© Barbara Uetz 2014 bei Verhaltensstörungen verschiedener Ursache, z.B. ADHS, Autismus   bei Störungen in der emotionalen Entwicklung, Kommunikations- und Beziehungsproblemen   bei verschiedenen Formen psychischer und psychosomatischer Erkrankungen   bei psychomotorischen Befunden, mangelhaftem Körperbewusstsein   bei minimalen cerebralen Bewegungsstörungen, Störungen in der   Wahrnehmung (Tastsinn, Bewegungssinn, Raum-Lage-Orientierung, Sehen,  Hören), Lern- und geistiger Behinderung   bei Sprachbehinderungen und Störungen in der Sprachentwicklung   bei Therapiemüdigkeit. Einsatzmöglichkeiten