Die Heim's siedelten im frühen Mittelalter  auf dem gesamten  Gebiet " abbatis cella ". Ein Schwerpunkt war 
die Region Appenzell Meistersrüti, Lehn, Haslen, Schlatt ( Halten ) aber auch Gais, Mazenau, Görten etc.
Es ist bis heute nicht klar, ob die Heim's ursprünglich aus dem Gebiet des Bregenzerwaldes ins Klostergebiet 
eingewandert sind oder umgekehrt. Jedenfalls finden sich dort auch heute noch Familien. Nach der Appenzeller 
Landteilung  sind praktisch alle Neugläubigen ( Protestanten )  auf das Gebiet  des Kantons Appenzell- Ausserrhoden
umgezogen. Die katholischen Heim's blieben in den inneren Rhoden.  Später kam es durch wirtschaftlichen Druck, 
zb. in der Landwirtschaft oder während der Stickereikrise zum Exodus in die angenzenden Kantone St. Gallen,
Thurgau, Zürich und Aargau ( Baden ).
Mittlerweile sind die Heim's in der ganzen Schweiz zu finden, längst nicht alle stammen aber ursprünglich aus 
Appenzell. s. Verzeichnis telefon.ch Einige sind auch nach Übersee emigriert und sind Amerikaner geworden. 
Unbestätigten Quellen zufolge  ist ein Heim angeblich nach Spanien ausgewandert um dort in span. Kriegsdienste einzutreten.
( General Grande del Jaime ) ,  eine Bestätigung dafür fehlt. Interessant sind 
die Katastereintragungen,  beispielsweise der Liegenschaft Görten. Kataster-Goerten.htm
 
untere und obere Halten
In diversen Berichten sind die  "untere und obere Halten "
( Haslen-Schlatt ) erwähnt. Diese Liegenschaften gibt
es heute noch.  Von Görten her gesehen ( 2000 )
                             

                                                                                       

Die Halten waren zb. Wohnorte des

" Haltebisch" und des " Haltebuebs"  Heim

 

 

Görten

Gegenüber  der Halten liegt weit oben am Ende der Strasse von Enggenhütten her kommend der

Hof " Görten " ,  er ist seit langem im Besitze der Heim. Derzeitiger Besitzer ist Josef " Sepp" HEIM.

siehe auch das heutige Appenzell  sowie Kataster  Görten

               

                  

 

Baden Aargau,  Kronengasse  No. 6 und 8.

die beiden kleinen Häuser von vis a vis gesehen

                                        

  Seite  Landvogteischloss

 

 

     so war das Leben 1950 in der  Kronengasse

                         oder 

                   an der  Halde

          Geschichten von Franz Streif

    damals der schlimmste Lausbueb im Quartier

   Auszug aus dem privaten Haushaltungsbuch

      eines Schreiners aus Baden von 1943

 

 

 

       

Haus zum Tisch     Haus zum Schwambet                                    die Kronengasse  im Jahr 2001

Kronengasse No. 8              No. 6

In diesen Häusern lebte die Familie Franz Anton Heim mit  12 Kindern während des 20. Jahrhunderts. 

Sie waren  im Besitze von Franz-Heim-Lehmann , dessen Sohn Paul Heim-Capelletti ( Haus  No. 8 , 

Wäscherei )  und Anna Meyer-Heim ( Haus No. 6 )

 

 die drei Beispiele sind exemplarisch für Wohnsitze in ländlicher und städtischer Umgebung

                                   nach oben

 

home